Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Reise in die Tiefe: Unter der Erde liegt das Köln der Römer

Einst bauten die Römer in Köln Gräber, Paläste, Thermen und Kanäle. Alles ist noch da - man muss nur wie Indiana Jones in die Tiefen der Geschichte hinabsteigen.
Das Museum der Badekultur in Zülpich: Hier werden alte Römerthermen in Modellen und Filmen erklärt.

Das Museum der Badekultur in Zülpich: Hier werden alte Römerthermen in Modellen und Filmen erklärt.

© Christoph Driessen

Köln. Überirdisch sind in Köln nur ein paar Mauerstücke und ein Festungsturm aus der Römerzeit stehen geblieben. Aber wer in die Tiefe geht, kann viel mehr entdecken. Es gibt da zum Beispiel eine Treppe, wenn man die hinuntersteigt, umfängt einen erst geheimnisvolles Dämmerlicht, und dann tut sich eine Grabkammer auf. Eine kühle

Grabkammer aus dem 2. Jahrhundert nach Christus.

 

An der Rückwand steht ein mit Fabelwesen verzierter Sarkophag, dessen Grabplatte verschoben ist. Fast noch unheimlicher sind zwei Sessel in Korboptik. Ihr Design unterscheidet sich in nichts von heutigen Modellen aus dem Möbelcenter. Nur sind sie nicht aus Korbgeflecht, sondern kunstvoll aus Kalkstein nachgebildet und über 1800 Jahre alt. Hier unten gibt es nichts Modernes, noch nicht mal eine Infotafel. Entsprechend hoch ist der Indiana-Jones-Gehalt.

Tief unter der Erde hat das Köln der Römer überdauert - die Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Zum Beispiel ihr

Prätorium, der Statthalterpalast. Er wäre nie gefunden worden, wenn das Zentrum von Köln im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört worden wäre. Heute kann man das Prätorium unterirdisch umwandern, es ist täglich außer montags geöffnet. Direkt daneben spazieren die Besucher durch einen antiken Abwasserkanal. Die Römer führten das Frischwasser über eine mehr als 100 Kilometer lange Leitung aus der Eifel an, das Schmutzwasser entsorgten sie in den Rhein. Der Stand ihrer Technik wurde erst im 19. Jahrhundert wieder erreicht.

 

Ständig kommen in Köln neue Zeugnisse der römischen Kultur ans Licht, zuletzt vor allem beim U-Bahn-Bau. Aber auch jeder andere Kölner, der in der Innenstadt gräbt, kann etwas finden. 1965 stieß ein Südstadt-Bewohner beim Ausschachten seines Kellers auf Steinquader, die sich als haushohes Grabdenkmal entpuppten. Es ist heute eines der beiden Prunkstücke des

Römisch-Germanischen Museums. Das andere ist das Dionysos-Mosaik, das 1941 beim Ausheben eines Bunkers im Boden aufschimmerte. Es besteht aus 1,5 Millionen Mosaiksteinen - etwas Schöneres ist auch in Italien schwer zu finden.

 

Wenn man dann auch noch erkunden will, wie sich die Römer im Wellnessbad entspannten, muss man von Köln einen kleinen Abstecher nach Zülpich machen. Dort sind die gut erhaltenen

Römerthermen Teil eines Museums der Badekultur, das die Ausgrabungen anschaulich in Modellen und Filmen erklärt.

 

Die außen wie innen bunt bemalten Bäder öffneten normalerweise gegen 11.00 Uhr. Im Umkleideraum legte man zunächst seine Sachen ab und schlüpfte dann nackt in die Badelatschen. Im Schwitz- oder Warmbad - einem angenehm erwärmten Raum - ölte sich der Badegast ein oder ließ sich massieren. Anschließend stieg er im Heißbad in eine mit 40 Grad warmem Wasser gefüllte Wanne, um sich danach im Kaltbad zu erfrischen. Haarausreißer, Mediziner und Köche kümmerten sich um die Gäste. In Gemeinschaftslatrinen ohne Trennwände saß man zusammen auf der Toilette und redete über Götter und die Welt.

Im Keller hielten Sklaven ständig ein Feuer in Gang, dessen Wärme durch Hohlräume in die Fußböden und Wände geleitet wurde. Als die Wälder im Umland abgeholzt waren, wurden über den Rhein Tannenstämme aus dem Schwarzwald angeführt. Das war Ressourcenverschwendung im großen Stil - aber was kümmerte es die Römer? Hauptsache, sie hatten es warm.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Reise in die Tiefe: Unter der Erde liegt das Köln der Römer – op-marburg.de