Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Polnische Masuren: Historische Schauplätze in himmlischer Natur

Mit tiefen Wäldern und zahllosen Seen gehört Masuren zu den schönsten Landschaften Europas - und ist ein Tummelplatz für Aktivurlauber. Aber auch Kultur- und Geschichtsinteressierte kommen im Nordosten Polens auf ihre Kosten.
Polens Masuren zählt zu den schönsten Landschaften Europas.

Polens Masuren zählt zu den schönsten Landschaften Europas.

© dpa

Olsztyn. Für europäische Verhältnisse scheint alles in diesem Land eine Spur zu groß geraten zu sein. Als hätte es sich selbst nach Jahrhunderten der Kultivierung nie ganz aus dem Schatten seines archaischen Ursprungs gelöst. Endlos und undurchdringlich sind seine Wälder. Tausende Seen, verbunden durch Flüsschen und Kanäle, gesprenkelt mit Tupfen grüner Inseln bilden ein verwirrendes Wasserlabyrinth. Unendlich weit wölbt sich das Firmament über die sanft hügelige Landschaft, in der man sich seltsam verloren fühlt. Nur selten bietet am Horizont eine Kirchturmspitze Orientierung.

In Masuren hat sich der Mensch nach der Natur zu richten, nicht umgekehrt. Reiseleiter Andrzej Kamelo bittet seine Gäste, diese Tatsache zu respektieren. Früher hat er beim Wasserwirtschaftsamt gearbeitet. "Der Bürojob hat mich aber schnell gelangweilt. Ich brauche Menschen um mich." Zweimal im Jahr radelt der junge Pole aus Olsztyn (Allenstein) nun mit deutschen Touristen durch die Wälder rund um Masurens Seen. Reparaturset und Mobiltelefon sind für ihn dabei unverzichtbarer Teil der Ausrüstung, damit im Falle einer Panne in dem dünn besiedelten Landstrich auch schnell Hilfe vor Ort ist.

Urlaub in Masuren heißt die Langsamkeit entdecken. Nur wer hier mit dem Fahrrad, im Kajak oder im Kanu unterwegs ist, dem wird sich die einzigartige, herb-melancholische Schönheit dieser Region ganz erschließen. Es ist eine Landschaft, die ohne spektakuläre Schauwerte auskommt. Jede Strecke eröffnet dafür neue, überraschend abwechslungsreiche Perspektiven.

Wie mit dem Lineal gezogene, sandige Wege führen durch die Puszcza Piska, die einstige Johannisburger Heide, mit mehr als 1000 Quadratkilometern Polens größtes Waldgebiet. Kaum hat man den kühlen Forst verlassen, bringt eine Fähre Radler und Spaziergänger über den schmalen Jezioro Beldany an die lichten, schilfgesäumten Ufer von Popielno, wo kleine Badebuchten mit feinem Sand den Blick auf vorbeiziehende weiße Segelboote freigeben. Mediterranes Flair im nördlichen

Polen. Gut vorstellbar, dass der Regisseur Jerzy Kawalerowicz hier die Kameras für sein 1966 veröffentlichtes Historienepos "Pharao" aufstellte, als eine eigens in Danzig gebaute Barke über die Masurischen Seen glitt, die im Film den Nil darstellen.

 

Schmale, oft unbefestigte Wege führen durch Ortschaften, an denen man im Auto glatt vorbeigefahren wäre. Nach Wojnowo zum Beispiel, in dem sich vor 200 Jahren die Altgläubigen niederließen, eine russisch-orthodoxe Sekte, die sich den Reformen des Moskauer Patriarchen Nikon gegen Mitte des 17. Jahrhunderts strikt widersetzte. Ein Stück Russland mitten in Masuren. Am auffälligsten ist die hölzerne Kirche mit ihren blau umrahmten, fast orientalisch anmutenden Fenstern und den Zwiebeltürmen. Auf einem kleinen Friedhof sind die verstorbenen Mitglieder der Glaubensgemeinschaft beigesetzt.

Das Kontrastprogramm zum beschaulichen Landleben gibt es sechs Kilometer östlich von Ketrzyn, dem früheren Rastenburg. Mit dem "Dritten Reich" lässt sich noch immer gut verdienen. Der Parkplatz vor dem ehemaligen Führerhauptquartier Wolfsschanze steht voller Reisebusse. Wegen der riesigen Trümmerberge gesprengten Stahlbetons würde wohl niemand freiwillig auf den Trampelpfaden durch das mückenverseuchte Waldstück laufen. Immerhin vermitteln allein schon die Ausmaße der zerstörten Bunkeranlagen einen beklemmenden Eindruck vom Größenwahn der Nazis. Nachdenklich stehen Besucher aus ganz Europa vor der gusseisernen, in Form eines aufgeschlagenen Buches gestalteten Gedenktafel, die in deutscher und polnischer Sprache an das gescheiterte Attentat erinnert, das Graf von Stauffenberg an dieser Stelle am 20. Juli 1944 auf Adolf Hitler verübte.

Eine ganz andere Geschichte, nämlich die des friedlichen Zusammenlebens, erzählt die evangelische Kirche von Gizycko (Lötzen), die auch aus kunsthistorischer Sicht von Interesse ist. In den Jahren 1826/27 im schlichten, neoklassizistischen Stil nach einem Musterentwurf des berühmten Berliner Architekten Karl Friedrich Schinkel errichtet, fand bereits damals zu ihrer Einweihung ein besonderer Gottesdienst statt - erst in deutscher, dann in polnischer Sprache. Die Kirche ist eines der wenigen Gotteshäuser, das nach 1945 evangelisch blieb. Für Krystian Borkowski, seit 2006 Pastor der kleinen Gemeinde, ist sie ein Symbol für die Versöhnung zwischen Polen und Deutschen.

Noch einmal ein Blick in den Himmel von Masuren. Über dem Jezioro Beldany geht die Sonne unter. Wieder einer dieser magischen Momente, den man schweigend genießt, weil man sich einfach nicht sattsehen kann am Spiel der Farben. Die Abendröte taucht Wasser, Wald und Uferstreifen in ein goldenes Licht, ein leichter Wind kräuselt die glatte Oberfläche des Sees. Tiefer Frieden liegt über dem Land. "Vielleicht ist dies der höchste Grad der Liebe: zu lieben ohne zu besitzen", schrieb Marion Gräfin Dönhoff 1988 in ihren Erinnerungen "Kindheit in Ostpreußen". Für die nachwachsende Generation, die keinen Bezug mehr zu diesem Land hat, ist die Begegnung mit Masuren ohne den Ballast der Geschichte um ein Vielfaches leichter und für die meisten einfach nur eine Liebe auf den ersten Blick.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Polnische Masuren: Historische Schauplätze in himmlischer Natur – op-marburg.de