Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Musik, Natur, Kultur: In der Heimat der Kastelruther Spatzen

Kastelruth kennt fast jeder. Das liegt angesichts von nur 6500 Einwohnern nicht an seiner Größe, sondern an den Kastelruther Spatzen, die hier zu Hause sind. Doch nicht nur für Schlagerfans lohnt sich der Besuch der Südtiroler Gemeinde.
In der Trostburg im Eisacktal lebte einst der Minnesänger Oswald von Wolkenstein.

In der Trostburg im Eisacktal lebte einst der Minnesänger Oswald von Wolkenstein.

© TVB Eisacktal

Kastelruth. Nein, irgendwo anders leben möchte Norbert Rier nicht. "Hier bin ich daheim, und hier fühle ich mich wohl", sagt der Frontmann der

Kastelruther Spatzen. Rier ist nicht nur Sänger, sondern auch Bauer. Auf dem einsam gelegenen Fuschg-Hof züchtet er Jungvieh und Haflingerpferde. "Die Tiere sind meine große Liebe."

 

Der Hauptort Kastelruth liegt etwas oberhalb von Riers Bauernhof auf etwa 1000 Höhenmetern. Das Ortsbild beherrscht der mächtige, frei stehende Turm der Pfarrkirche. Zu seinen Füßen breitet sich der verkehrsfreie Ortskern aus. Kunstvoll bemalte Häuser säumen die Plätze und Gassen, Gastbetriebe und Geschäfte laden zum Besuch ein.

Zweimal im Jahr bevölkern die Massen den Ort. Wenn nämlich die Kastelruther Spatzen im Frühling zum Open-Air-Konzert und im Herbst zum Spatzenfest laden, kommen zehntausende Fans auf das Hochplateau über dem Eisacktal. Ansonsten geht es in dem Ort gemütlich zu.

Ruhe und Naturerlebnisse finden Urlauber auf der Seiser Alm. Auf etwa 1700 Metern Höhe gelegen ist sie die größte Hochalm Europas. Hier ist Norbert Rier oft anzutreffen, vor allem im Sommer, wenn er nach seinen Rindern und Pferden schaut. Er ist einer der vielen Bauern, die von Juni bis September ihr Vieh auf der Alm halten. "Hie und da unternehme ich auch eine Wanderung", erzählt er. Immer im Blick hat man von hier oben die Gipfel der Dolomiten, allen voran den wuchtigen Schlern und die mächtige, über 3000 Meter hohe Langkofelgruppe.

Der Langkofel ist der Hausberg des Grödentals, das für seine Holzschnitzereien bekannt ist. Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Bildhauer und Schnitzer wie hier, sagt man. Das Handwerk prägt seit 400 Jahren das Tal, und ebenso lange finden Grödner Kunstwerke aus Holz den Weg in alle Welt.

Freunde von Kunst und Kultur sollten auch am Grödner Taleingang Halt machen. Weit oben steht hier am Hang der Vogelweiderhof. Der Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert - mit Fundamenten, die noch weit älter sind - gilt als Geburtsort von Walther von der Vogelweide. Zwar neigt die neuere Forschung zu der Annahme, dass der bekannte Minnesänger und Dichter des Mittelalters aus dem heutigen Niederösterreich stammte. Ganz aufgegeben hat man die Theorie über den Südtiroler Ursprung aber nicht.

Unzweifelhaft belegt ist hingegen die lokale Verwurzelung eines anderen Minnesängers: Auf der

Trostburg lebte im 15. Jahrhundert Oswald von Wolkenstein - 200 Jahre nach dem großen Walther. Hier und in der nahen Burg Hauenstein schrieb, komponierte und sang er, wenn er nicht gerade im Auftrag des Kaisers auf Reisen war - oder auf der Flucht vor Herzögen, Fürsten und Bischöfen.

 

Nur ein paar Kilometer nördlich der Trostburg liegt

Klausen. Jahrhundertelang war die Stadt ein Treffpunkt für Künstler aus Europa. Hoch über ihr thront auf einem Felsen das Kloster Säben. Seit der Jungsteinzeit besiedelt, wurde Säben im 5. Jahrhundert der erste Bischofssitz Tirols, ehe er 400 Jahre später ins nahe Brixen verlegt wurde. Seit dem 16. Jahrhundert leben hier Benediktinerinnen und betreuen einen der ältesten Wallfahrtsorte Tirols, der nur zu Fuß erreichbar ist.

 

 

Vogelweiderhof:

 

Besichtigung nur gegen Voranmeldung bei Familie Mair (Tel. 0039/334/3297399) oder im Tourismusverein Lajen (Tel. 0471/655633).

Das nächste Spatzenfest findet vom 10.-12. Oktober statt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Musik, Natur, Kultur: In der Heimat der Kastelruther Spatzen – op-marburg.de