Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Mehr als Masse und Malle: Wissenswertes über Ferienflieger

Bei Ferienfliegern denken die meisten wohl an einen Flieger voller Touris. Doch das klassische Konzept hat sich verändert - der typische Ferienflieger ist selten geworden. Was hat sich geändert?
Vor 60 Jahren startete die Fluggesellschaft Condor ihren touristischen Flugbetrieb. Seitdem hat sich beim Ferienfliegerkonzept einiges geändert.

Vor 60 Jahren startete die Fluggesellschaft Condor ihren touristischen Flugbetrieb. Seitdem hat sich beim Ferienfliegerkonzept einiges geändert.

© Patrick Pleul

Oberursel. Angetrunkene Touris mit Socken in den Sandalen, schreiende Kinder und anschließend gemeinsamer Transfer zum All-Inclusive-Hotel: Klischees vom Ferienflieger gibt es einige. Eine der bekanntesten deutschen Ferienfluggesellschaften ist Condor.

Condor nahm vor 60 Jahren den touristischen Flugbetrieb auf. Und die ersten Ziele waren klassisch: Mallorca, Teneriffa, Ägypten. Seitdem habe sich das Konzept des Ferienfliegers aber stark gewandelt, sagt Cord Schellenberg von Luftfahrt-Presse-Club in Oberursel.

Das typische Ferienfliegerprinzip war in der Regel: Ein Reiseveranstalter bucht den Flug als Charterflieger und hat alle Plätze über eine Pauschalreise verkauft. "Meist hat der Veranstalter dann auch für die Plätze gezahlt, die nicht besetzt sind - das war ein Gesamtpaket."

Später haben die Veranstalter aber erkannt, dass sich das nicht immer lohnt. Freie Plätze wurden dann über sogenannte Einzelplatzbuchungen verkauft. Die gab es nicht im Paket mit einer Pauschalreise. "Kunden bekamen stattdessen pro forma ein Voucher für einen Zeltplatz oder ein Ein-Sterne-Hotel." Solche Vouchers gibt es heute in der Regel nicht mehr - stattdessen verkaufen Ferienfluggesellschaften freie Plätze im Flieger oft selbst. Für die Kunden ist das dann, als nähmen sie einen normalen Linienflieger. Doch Unterschiede zwischen Ferien- und Linienfliegern gibt es immer noch.

Ferienflieger fliegen oft klassische Reiseziele an. "Da kommen auch weniger große Flughäfen in Betracht", erklärt Harald Pechlaner, Professor für Tourismus an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Außerdem fliegen sie in der Regel nicht jeden Tag, sondern nur an einigen Tagen in der Woche - Reisende sind weniger flexibel. "Individualität ist nicht Teil des Bedürfnisses bei einer Pauschalreise", erklärt Pechlaner. Dennoch nehmen auch Ferienflieger immer mehr Geschäfts- oder Städtereisende in den Blick.

"Das ist ein Geschäftsmodell, das die Low-Coster, also Billigflieger, aufgebaut haben", erklärt Schellenberg. Low-Coster lassen ein Flugzeug zwischen A und B mit möglichst schnellen Drehzeiten hin- und herfliegen. Die Ferienfluggesellschaften haben erkannt, dass sich das lohnt und bieten auch Flüge nach London, Barcelona oder Paris an, die sowohl für Urlauber als auch Geschäftsleute interessant sind. Da die Low-Coster ihre Flüge meist günstig im Internet anbieten, stehen auch die Ferienflieger unter Preisdruck. "Da müssen sie mithalten können."

Pechlaner hat beobachtet, dass der Trend von der Pauschalreise hin zur Bausteintouristik geht - Urlauber stellen sich also einzelne Teile der Reise selbst zusammen. Diese Entwicklung hat auch den klassischen Ferienflieger verändert. "Den Charterflieger gibt es kaum noch", sagt Schellenberg. Wenn, dann seien das meist Zubringerflüge für Schiffsreisen oder Ziele, die für einen Linienflug untypisch sind.

Auch beim Thema Komfort haben sich die Ferienflieger an den Linienflug angepasst. Wenn es die Strecke hergibt, könne es durchaus auch eine Businessclass geben, sagt Schellenberg. "Auf der Kurzstrecke gibt es aber eher Premiumsitze, eine schickere Economy." Ansonsten merkt der Fluggast aber kaum den Unterschied beider Konzepte beim Flug. Ausnahme: Ist der Flug Teil einer Pauschalreise, muss sich der Veranstalter bei Verspätungen oder Annullierungen um Alternativen kümmern. Unter Umständen steht dem Reisenden bei mehr als drei Stunden Verspätung auch eine Entschädigung von der Airline zu.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Mehr als Masse und Malle: Wissenswertes über Ferienflieger – op-marburg.de