Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

London wie vor 400 Jahren: Reise in die Shakespeare-Epoche

London ist eine Metropole mit vielen Gesichtern. Sogar die geheimnisvolle Fachwerkstadt, in der William Shakespeare einst seine Dramen schrieb, kann man noch wiederentdecken. Man muss nur wissen, wo.
In der Middle Temple Hall gastierte einst Shakespeares Schauspieltruppe, die «Lord Chamberlain's Men». Foto: Christoph Driessen

In der Middle Temple Hall gastierte einst Shakespeares Schauspieltruppe, die «Lord Chamberlain's Men». Foto: Christoph Driessen

London. William Shakespeare (1564-1616) hat keines seiner Stücke in London angesiedelt. Gleichwohl hat er hier sein gesamtes Berufsleben verbracht. Und noch immer kann man in London auf den Spuren des Dramatikers wandeln, der vor genau 400 Jahren, am 23. April 1616, gestorben ist.

GlobeTheatre: In Shakespeares originalgetreu nachgebautem

Theater am Südufer der Themse erlebt man seine Dramen so, wie sie zu seinen Lebzeiten aufgeführt wurden. Nicht als Hochamt des Bildungsbürgertums, sondern als lärmendes Spektakel für alle Bevölkerungsschichten. Am besten bucht man einen Stehplatz direkt vor der Bühne.  

SouthwarkCathedral: In dieser wunderschönen 

Kirche wurde am 31. Dezember 1607 Shakespeares Bruder Edmund beigesetzt. Es gilt als sicher, dass auch William hinter dem Sarg einherschritt - in bitterer Kälte. Denn damals war die Welt fest im Griff der Kleinen Eiszeit. An jenem 31. Dezember 1607 zum Beispiel war die Themse so dick zugefroren, dass darauf eine ganze Kirmes aufgebaut werden konnte.

Golden Hinde: Der Name von Francis Drake muss in Shakespeares Zeit ähnlich bekannt gewesen sein wie heute der eines Fußballstars. Am Südufer der Themse kann man sich das rekonstruierte Schiff ansehen, mit dem der Freibeuter um die Welt segelte: die

"Golden Hinde". Es war eine Nussschale von noch nicht mal 40 Metern Länge.

London Bridge:Diese Brücke war zur Shakespeare-Zeit die längste in ganz Europa - und die einzige feste Verbindung über die Themse, die damals noch viel breiter war. Sie stand an derselben Stelle wie die heutige Brücke, sah aber ganz anders aus: Mehr als 100 Häuser drängten sich darauf. Das Südende wurde von den aufgespießten Köpfen enthaupteter Verräter geschmückt: Willkommen in London!

Tower: Der Name ist eigentlich irreführend, denn es geht nicht um einen, sondern um 20 Türme. In der Mitte steht ein Bergfried, der White Tower, in den man sich bei größter Gefahr zurückziehen konnte. Der

Tower war schon zu Shakespeares Zeiten eine Touristenattraktion - wobei ihn damalige Besucher noch in Betrieb erleben konnten: Jedes Jahr wurden in London mehrere hundert Menschen hingerichtet.

Königin Elizabeth in der NationalPortraitGallery: Ihr Vater ließ ihre Mutter köpfen, als sie noch ein Kind war. Ihre Halbschwester warf sie ins Gefängnis und drohte ihr mit dem Henker. Aber dann blieb sie doch am Leben, kam auf den Thron und stellte all ihre männlichen Vorgänger in den Schatten: Elizabeth I. In der

National Portrait Gallery kann man sich anschauen, wie sie ausgesehen hat - und wie auch Shakespeare sie erlebt hat.

Staple Inn: Wie in einer Zeitkapsel ist im Stadtviertel Holborn eine ganze Fachwerk-Häuserzeile aus dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben. So sah einst die ganze Stadt aus. Dass davon heute fast nichts mehr übrig ist, liegt hauptsächlich an einem Feuer, das 50 Jahre nach Shakespeares Tod ausbrach.

Middle Temple Hall: Dieser perfekt erhaltene 

Saal, erbaut von 1563 bis 1572, entsprach von seiner Funktion her heutigen Mehrzweckhallen. Die Leute, die dorthin kamen, wollten sich amüsieren - ob auf rauschenden Festen oder bei Theateraufführungen. Am 2. Februar 1602 gastierte hier Shakespeares Schauspieltruppe, die "Lord Chamberlain's Men", mit seinem Stück "Was ihr wollt". Wahrscheinlich übernahm auch er selbst eine Rolle.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech







  • Sie befinden sich hier: Tourismus – London wie vor 400 Jahren: Reise in die Shakespeare-Epoche – op-marburg.de