Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Islamistischer Terror in Nordafrika - Wissenswert für Reisen

Islamistischer Terror in Nordafrika - Wissenswert für Reisen
Nach dem Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis rät das Auswärtige Amt zur Vorsicht bei Reisen in das nordafrikanische Land.

Nach dem Anschlag auf das Nationalmuseum in Tunis rät das Auswärtige Amt zur Vorsicht bei Reisen in das nordafrikanische Land.

© Mohammed Messara

Tunesien:Der jüngste Anschlag in Tunis hat das Vertrauen in die Sicherheit des Landes erschüttert. Bislang galt die Hauptstadt Tunesiens als relativ sicher. Eine pauschale Einschätzung zur

Sicherheit in Tunis gibt das Auswärtige Amt nicht.

 

Urlauber sollen die Gebirgsregion nahe der algerischen Grenze im Bereich von El Aaiun bis Kasserine meiden. Auch von touristischen Reisen südlich einer imaginären Linie von Touzeur über Douz bis Zarzis wird abgeraten. Im Süden des Landes besteht die Gefahr von Entführungen.

 

Ägypten: Im Norden der Sinai-Halbinsel gibt es häufig Angriffe auf Militär und Polizei. Für diese Region gilt eine

Reisewarnung - nicht aber für den touristisch relevanten Süden mit seinen Badeorten wie Scharm el Scheich. Doch auch hier wird speziell bei Überlandfahrten zur Vorsicht geraten. In Kairo und zuletzt auch in Assuan im Niltal kam es zu Anschlägen. In den beliebten Touristenorten am Roten Meer wie Hurghada war es bislang ruhig. Ein Anschlags- und Entführungsrisiko für westliche Staatsangehörige sei generell nicht auszuschließen, schreibt das Auswärtige Amt.

 

 

Marokko:Das beliebte Reiseland gilt dem deutschen Außenamt zufolge als "vergleichsweise politisch stabiles Land mit guter touristischer und sicherheitspolitischer Infrastruktur". Doch die

Gefahr von Anschlägen besteht auch hier. Zuletzt kam es im April 2011 in Marrakesch zu einer Explosion mit 17 Toten. Von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara rät das Auswärtige Amt ab.

 

 

Libyen:Nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi hat sich in dem Land ein Bürgerkrieg entwickelt.

Vor Reisen wird eindringlich gewarnt. Touristisch hat Libyen allerdings noch nie eine große Rolle gespielt.

 

 

Algerien:In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Anschlägen und Entführungen westlicher Staatsangehöriger, insbesondere in der Sahararegion. Bei Reisen

wird zu hoher Vorsicht geraten. Algerien ist allerdings ebenfalls kein beliebtes Reiseland für deutsche Urlauber.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Islamistischer Terror in Nordafrika - Wissenswert für Reisen – op-marburg.de