Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

In Batmans Wohnzimmer: Auf den Spuren berühmter Filme in Chicago

Bei Film und USA denken viele an Hollywood. Doch lange bevor die Westküste zum Zentrum der Filmindustrie wurde, drehten die Stars in Chicago. Noch immer geben sich die Schauspieler die Klinke in die Hand - und Touristen begeben sich auf ihre Spuren.
John Popik ist Stadtführer bei den Chicago Greeters.

John Popik ist Stadtführer bei den Chicago Greeters.

© Michael Zehender

Chicago. Hier stand also Cameron Diaz und sagte im Schmacht-Streifen "Die Hochzeit meines besten Freundes" Ja. Immer wieder zücken Touristen ihre Kameras und lichten die eher unscheinbare Kirche an der Magnificent Mile von Chicago ab. Fourth Presbyterian Church lautet ihr korrekter Name.

Die ersten Filme wurden Anfang des 20. Jahrhunderts in Chicago gedreht. Lange bevor Hollywood zum Zentrum der Filmindustrie wurde, eröffneten in der Stadt in Illinois die Essanay-Studios. Selbst Charlie Chaplin lebte und arbeitete einst in Chicago. "Das war einer der größten Stars der Filmindustrie hier", erzählt John Popik, Gästeführer bei den

Chicago Greeters. Drei Filme in sechs Monaten drehte Chaplin - und verabschiedete sich doch recht schnell wieder in Richtung Los Angeles. Ihm war es einfach zu kalt.

 

Und auch heute noch werden viele Filme nicht in L.A. gedreht, sondern in Chicago - meist in den Cinespace-Studios. Das hat mitunter ganz profane Gründe: "Es ist billiger, einen Film in Chicago zu produzieren, als in Los Angeles oder New York", sagt Popik. Das liegt vor allem an den niedrigen Löhnen für alle Mitarbeiter hinter der Kamera. Hinzu kommt: Das Reservoir an Schauspielern ist in Chicago riesig. Über 200 Theater haben ihren Sitz in der Stadt.

Die Tour beginnt im Kulturzentrum. Einst als Bücherei genutzt, schlüpfte das Gebäude schon in die unterschiedlichste Filmrollen. "Die einen nutzten es als Gerichtsgebäude, die anderen als Stadthalle - das ist das Tolle an Filmen", so Popik. Legendär ist die Szene aus "Die Unbestechlichen", in der Robert de Niro die eindrucksvolle Treppe des Kulturzentrums hinunterläuft.

Viele alte Filmlocations gibt es nicht mehr, sie sind Wolkenkratzern gewichen. Doch in einem ist neues Film-Leben entstanden. In der Lobby des Illinois Center West richteten die Macher von "Batman Dark Knight" Batmans Wohnung ein. Im Erdgeschoss gaukelten Bildschirme an den Fenstern vor, dass es sich um eine Penthouse-Wohnung handelt.

Ebenfalls eine Hauptrolle spielten die Hochhäuser von Chicago in "Transformers" - jedoch keine besonders erfreuliche. Ihre Spitzen wurden einfach weggesprengt - zum Glück nur dank Spezialeffekten. Für den Streifen wurden tagelang Straßen in der Stadt gesperrt, unter anderem der Wacker Drive, die unterirdische Straße am Chicago River, wo es wilde Verfolgungsjagden gab und unzählige Explosionen. "Die Touristen freut das immer, wenn wegen Filmen hier in der Stadt so ein Auflauf ist, die Einheimischen ärgert es meistens", erzählt Popik.

Eines der bekanntesten Gebäude Chicagos ist der Hauptsitz eines Kaugummi-Imperiums: In dem wahrscheinlich zu Recht in Vergessenheit geratenen Film "Beginning of the end" liefen 1957 Monstergrashüpfer an den Außenmauern des Wrigley Buildings hinauf. Doch das war nur ein billiger Spezialeffekt, die Tiere wurden aus Geldmangel einfach auf Fotos geklebt und abgefilmt.

Nicht fehlen bei einer Tour auf den Spuren des Film - wie bei jedem Chicago-Besuch - darf natürlich der Millennium Park. "In Transformers 3" flogen hier Raumschiffe drüber", weiß Popik. Und natürlich hat auch die Riesenskulptur Cloud Gate, der große silberne Brocken, der von allen nur Bohne genannt wird, ihren großen Auftritt in einem Streifen: Sandra Bullock wartet hier im Film "Das Haus am See" auf Keanu Reeves.

Und welche Filme mag John Popik? "Eigentlich bevorzuge ich europäische Filme, nicht so sehr die Hollywood-Blockbuster. Aber natürlich liebe ich alle Filme, die in Chicago gedreht wurden."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – In Batmans Wohnzimmer: Auf den Spuren berühmter Filme in Chicago – op-marburg.de