Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Im Schaufenster oder wie Sisi: Exotische Unterkünfte in Wien

Es muss nicht immer das schmucklose City-Hotel oder die Nobelherberge sein. Touristen in Wien bietet sich ein breites Angebot an außergewöhnlichen Unterkünften.
«Wir sind kein Hotel, sondern zu allererst Essigfabrik und Bierbrauerei», sagt Gästebetreuerin Katharina Winger von der Herberge «Wiener Gäste Zimmer».

«Wir sind kein Hotel, sondern zu allererst Essigfabrik und Bierbrauerei», sagt Gästebetreuerin Katharina Winger von der Herberge «Wiener Gäste Zimmer».

© Bernd F. Meier

Wien.  Eine Auswahl:

 

Schlafen im Schaufenster: "Urbanauts"

 

Die Erfinder des "Urbanauts" haben leerstehende Geschäfte zu Hotelzimmern umfunktioniert - zur Belebung der Innenstadt. Hier schlafen die Gäste quasi im Schaufenster. Seit 2011 gibt es die Unterkünfte im 4. Bezirk in der Nähe von Schloss Belvedere und neuem Wiener Hauptbahnhof, mittlerweile sind es fünf. Für das Frühstück braucht der Gast zum Beispiel in der Argentinierstraße nur ein paar Schritte laufen, ins urtümliche Eckcafé "Goldegg" - Kaffeehauskultur vom Feinsten. Zu jedem Apartment gehören zwei Leihfahrräder. Manche Taxifahrer haben so ihre Probleme. "Da bekommen wir ungläubige Anrufe mit der Frage: Und hier soll wirklich ein Hotel sein?", erzählt Mitgründerin Theresia Kohlmayr.

 

"Urbanauts", Favoritenstraße 17, Tel.: 0043 1/2083904, E-Mail: lofts@urbanauts.at. Fünf Apartements, 90 bis 105 Euro pro Woche, 120 bis 140 Euro am Wochenende.

 

 

Bierbrauerei und Essigfabrik: "Wiener Gäste Zimmer"

 

Steckdosen baumeln an Kabeln von der Decke, Wasserleitungen verlaufen frei durch die Räume: Industriecharme kennzeichnet die fünf Zimmer in diesem - Hotel? Eher Essigfabrik und Bierbrauerei. Erwin Gegenbauer, Inhaber der Essig Brauerei, will vor allem Genussmenschen ansprechen. Seit 1992 produziert er im Wiener Arbeiterquartier Favoriten über 60 verschiedene hochwertige Essige. In der Mikrobrauerei nebenan reift Gegenbauersches Wiener Bier in Bio-Qualität heran. "Unsere Gäste nehmen am Betriebsleben teil. Wer nur ein Bett für die Nacht sucht, ist sicherlich falsch bei uns", sagt Winger. Morgens wird an der großen Tafel gemeinsam gefrühstückt. Wer will, kann die Betreiber beim Einkaufen und Kochen von Wiener Spezialitäten begleiten.

 

"Wiener Gästezimmer", Waldgasse, Tel.: 0043 1/6041088, E-Mail: rooms@gegenbauer.at. Fünf Gästezimmer, Einzelzimmer 95 Euro, Doppelzimmer 145 Euro inklusive Frühstück.

 

 

Flüchtlinge als Mitarbeiter: "Hotel Magdas"

 

Im "Hotel Magdas" nahe der Prater Hauptallee haben die Mitarbeiter eine viel weitere Anreise hinter sich die meisten Gäste - es sind Flüchtlinge aus dem Irak, aus Afghanistan, Iran oder Nigeria. Unter dem Dach des Hauses kommen 27 Sprachen und 16 Nationen zusammen. "Kaum einer hat Hotelerfahrung. Für ihre Ausbildung haben wir fünf Hotelprofis und einen Jobcoach im Haus", sagt Hotelmanager Sebastiaan de Vos, der gerade einmal 28 ist. Alle 20 Flüchtlinge sind fest angestellt - das ist wichtig für den Aufenthaltsstatus. Die Caritas gestaltete das ehemalige Pflegeheim und Obdachlosenquartier zum Hotel um, Spenden kamen von Bürgern und Betrieben.

 

"Hotel Magdas", Laufbergergasse 12, Tel.: 0043 1/7200288, E-Mail: info@magdas-hotel.at, 78 Zimmer, Einzelzimmer ab 60 Euro, Doppelzimmer ab 70 Euro, Suiten ab 110 Euro.

 

 

Einlass per Smartphone: "Hotel Schani"

 

Einchecken an der Rezeption? Kann man sich sparen. Einlass ins Zimmer gewährt das Smartphone - per Eingabe des Buchungscodes. Auch sonst setzt das Coworking-Hotel, das erst Ende April aufgemacht hat, auf die Segnungen der digitalen Welt: Gästen werden 20 Arbeitsplätze in einem abgetrennten Bereich der Lobby bereitgestellt. Netzanschlüsse, Drucker, Scanner und ein leistungsstarkes WLAN sind vorhanden, ebenso Besprechungsräume. Das Konzept haben Forscher des Stuttgarter Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation mit dem Hotel zusammen entwickelt. Ein bisschen Wiener Tradition gibt es aber trotzdem: Mit dem Kosenamen "Schani" für Johannes wurden früher die Schankkellner im Lokal gerufen.

 

"Hotel Schani", Karl-Popper-Straße 22/Alfred-Adler-Straße 10 (Tel.: 0043 1/9550715, E-Mail: reception@hotelschani.com. 135 Doppelzimmer, Einzelzimmer ab 74 Euro, Doppelzimmer ab 84 Euro.

 

 

Boutique-Apartments statt Grand Hotel: "Chez Cliché"

 

Die fünf aufwendig gestalteten Suiten des "Chez Cliché" liegen nur einen Steinwurf vom Stephansdom entfernt. Und sie sind überaus charmant: So besteht etwa die Beleuchtung nicht aus modernen LED-Leuchten, sondern aus Glühlampen mit Kohlefaden. Ebenso familiär ist die persönliche Betreuung: Abholung am Flughafen, auf Wunsch Personal-Shopping-Touren oder die Begleitung zu Sehenswürdigkeiten. Amerikaner, Russen, Chinesen und Araber zählen zu den Besuchern. "Es sind Gäste, die individuell reisen und mitten im Zentrum unter Wienern wohnen möchten", sagt Betreiber Alexander Schrick.

 

"Chez Cliché", Tourismusbüro in der Stolberggasse 35/Top 26, Tel.: 0043 1/5036967, E-Mail: welcome@chez-cliche.at. Fünf Apartments zwischen 45 und 100 Quadratmeter. 99 bis 400 Euro für jeweils zwei Personen.

 

 

Exklusive Minibars: "Hotel Rathaus Wein & Design"

 

Wohnhaus, Schneideratelier, Hospital und Herberge für Backpacker: Das weiße Haus in der Josefstadt hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Seit 2004 ist das "Hotel Rathaus Wein & Design" der Hotspot für reisende Weinliebhaber. Jedes Zimmer und speziell die Minibars stehen unter der Schirmherrschaft eines österreichischen Spitzenwinzers oder Weingutes. Alle Weinregionen des Landes sind vertreten. Die Weine der beteiligten Winzer werden in der kleinen Hotelbar ausgeschenkt oder im ruhigen Innenhof - ein lauschiges, kühles Plätzchen selbst an heißen Sommertagen.

 

"Hotel Rathaus Wein & Design", Lange Gasse 13, Tel. 0043 1/4001122, E-Mail: office@hotel-rathaus-wien.at. 39 Doppelzimmer, Einzelzimmer ab 120 Euro, Doppelzimmer ab 160 Euro, Dachatelier-Suite 400 Euro.

 

 

Schlafen wie Sisi: "The Suite"

 

Einmal wie Kaiserin Sisi wohnen und schlafen - ein Traum, der neuerdings in der Suite im Schloss Schönbrunn Wirklichkeit werden kann. Zu dem imperialen Flair des Unesco-Weltkulturerbes dinieren die Gäste wie ein Kaiser und betten sich wie eine Prinzessin. Respektable 167 Quadratmeter umfasst die Suite mit zwei Schlafgemächern, zwei Bädern, Salon, Wohnzimmer und Küchenecke. Das Interieur orientiert sich am Stil der ehemaligen Sommerresidenz der Habsburger. Geschmackvolle Stuckarbeiten, rote Wandbespannungen und Maria-Theresia-Lüster runden die herrschaftlichen Räumlichkeiten ab. Bestehende historische Türen wurden behutsam restauriert, neue dem klassischen Stil angepasst. Gäste der Suite genießen den einzigartigen Blick auf Schlosspark und Kronprinzengarten und fühlen sich - kaiserlich.

 

"The Suite", Austria Trend Premium in der Lassallestraße 3, Tel.: 0043 1/58800800, E-Mail: office@austria-trend.at. Eine Suite im Osttrakt von Schloß Schönbrunn, Residence Package 699 Euro, inklusive Frühstück und Shuttle-Service. Weitere Angebote zwischen 2700 und 4900 Euro pro Nacht.

 

 

Informationen:

 

 

Wien Tourismus, Invalidenstraße 6, A-1020 Wien, Tel.: 0043 1/24555, E-Mail: info@wien.info

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Im Schaufenster oder wie Sisi: Exotische Unterkünfte in Wien – op-marburg.de