Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Hip und individuell: Lifestyle-Hotels als Szene-Treffpunkte

Das Grand Hotel ist zu teuer, die Budget-Kette zu lieblos, die Privatunterkunft zu ranzig? In viele Städten entstehen individuelle Lifestyle-Hotels, die mehr sein wollen als ein Rückzugsort - sondern Szenetreffpunkt und Aushängeschild der Metropole.
Die 25hours-Hotels sind ein Beispiel für den neuen Fokus auf Lifestyle bei Unterkünften.

Die 25hours-Hotels sind ein Beispiel für den neuen Fokus auf Lifestyle bei Unterkünften.

© 25hours Hotels/Stephan Lemke

Hamburg. Christoph Hoffmann ist nicht bescheiden, wenn er die Vision hinter seinen 25hours-Hotels beschreibt: "Wir wollen die guten Tugenden der alten Hotellerie neu definieren", sagt er. "Wir wollen keine standardisierten Häuser, wir wollen jedes Mal eine Welt neu erfinden."

Das ist der Anspruch des Mitgründers für seine - Hotelkette? Genau das eigentlich nicht. Sieben 25hours-Hotels gibt es, in Wien, Zürich, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Und alle sollen so individuell sein wie die Stadt, in der sie stehen.

"Viele gehen in ein Hotel, und es reicht ihnen nicht, dass sie dort ein Bett haben", hat Hoffmann beobachtet. "Das Motto ist eher: "Sage mir, wo du schläfst, und ich sage dir, wer du bist"." Das Hotel als Ausdruck der Identität oder zumindest des guten Geschmacks? Vielleicht. Aber mehr noch wollen Lifestyle-Hotels einen Ort schaffen, wo Gäste und Einheimische zusammenkommen. Im Idealfall also: einen echt hippen Hotspot.

Das 25hours-Haus in Wien zum Beispiel hat einen ausgebauten Dachboden mit Bar und Terrasse. In Hamburg steht eins der Häuser mitten in der Hafencity. In Berlin gibt es im Hotel die "Monkey Bar" mit Blick auf den Zoo. Ansprechen soll das szenebewusste Menschen. "Der Prototyp unter unseren Gästen ist der hedonistische Kreativarbeiter", erklärt Hoffmann. "Er arbeitet tagsüber per Laptop in der Lobby, abends will er in eine angesagte Bar."

Mit wem misst sich 25hours? "Mit den lokalen Playern", antwortet Christoph Hoffmann. In München sind das zum Beispiel das Louis und das Cortiina der Gastro-Größe Rudolf Kull und seines Kollegen Albert Weinzierl. Hotels mit Persönlichkeit, stadtbekannt. Auch die Ace Hotels und die Häuser von Mama Shelter oder CitizenM zum Beispiel setzen auf Individualität und lokale Bezüge.

Der inflationär bemühte Begriff Boutique-Hotel als Klammer ist wenig sinnvoll. "Da versteht jeder was anderes drunter", sagt Tobias Warnecke. Er ist Referent im Bereich Marktforschung beim Hotelverband Deutschland (IHA) und weiß, dass es keine eindeutigen Abgrenzungen zwischen Hotels gibt. Die 25Hours-Häuser ordnet er am ehesten der Kategorie Themenhotel zu, das passende Schlagwort dazu lautet Lifestyle. Aber was meint das genau?

Schickes Design und interessante Architektur, das sind zwei Faktoren, die Warnecke nennt. Ein Kennzeichnen der betont individuellen Hotels ist die große Lobby mit Wohnzimmer-Atmosphäre. "Ein Ort, wo es leicht ist, ins Gespräch zu kommen, weg von diesen großen Hotelhallen", sagt der Experte. "Die Vernetzung mit der Umgebung spielt eine große Rolle. Es ist durchaus gewünscht, dass man sich die lokale Bevölkerung mit ins Boot holt."

Der Fokus auf Lifestyle im weitesten Sinn ist natürlich keine brandneue Idee. Sie prägt auch die großen Ketten schon länger. Ibis hat mit "Ibis Styles" eine eigene Designmarke, Marriott die "Edition"-Häuser und Hilton die "Curio"-Reihe. Ein großer Impuls ging auch von der Budget-Kette Motel One aus.

Dass der Hotelmarkt vielfältiger und damit interessanter wird, wissen auch die Reiseveranstalter. "Nichts ist schlimmer als langweilige Hotellerie. Jeder versucht sich gerade zu positionieren", sagt Frank Götze, der bei Dertour den Bereich Kurzreisen leitet. Auch er sieht einen Trend zu mehr Lokalkolorit: "Regionale Bezüge werden heute stärker umgesetzt." Stichwort Gastronomie: "Früher ist man ungerne ins Hotelrestaurant gegangen. Heute gibt es schöne Bars und Restaurants, wo Touristen und Einheimische zusammenkommen."

Aber: Noch sind die Lifestyle-Hotels eine Nische, guckt man sich den Gesamtmarkt an. Letztlich sei es nämlich doch die Kettenhotellerie gewesen, die Städtereisen so attraktiv gemacht hätte, erklärt Götze. Preis schlägt Style.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Hip und individuell: Lifestyle-Hotels als Szene-Treffpunkte – op-marburg.de