Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Griechischer Tourismus und die Flüchtlingskrise

Griechenlands Wirtschaft ist stärker denn je auf Einnahmen aus dem Tourismus angewiesen. Den befürchteten Einbruch wegen der Flüchtlingskrise sieht die Branche insgesamt nicht - es kommt aber darauf an, in welche Region man schaut.
Griechenland kann sich insgesamt über gestiegene Buchungszahlen freuen. Doch auf der Insel Kos etwa bleiben einige Gäste fern.

Griechenland kann sich insgesamt über gestiegene Buchungszahlen freuen. Doch auf der Insel Kos etwa bleiben einige Gäste fern.

© Maurizio Gambarini

Berlin. Die Flüchtlingskrise wirkt sich derzeit nicht negativ auf den gesamten Tourismus in Griechenland aus. Einzelne Inseln sind aber betroffen.

Die deutschen Buchungszahlen für Griechenland lägen aktuell zwei bis drei Prozent über dem Vorjahr, sagte der Chef des Verbands der griechischen Tourismusunternehmen, Andreas Andreadis.

Über alle Herkunftsländer der Urlauber hinweg liege das Plus sogar bei fünf Prozent. Dagegen seien die Buchungszahlen für die Insel Kos um 20 Prozent eingebrochen. Für Samos und Lesbos konnte Andreadis keine konkreten Zahlen nennen. In Relation zum gesamten Markt handele es sich aber nur um sehr kleine touristische Ziele.

Die deutschen Reiseveranstalter sehen Griechenland vor einer starken Sommersaison. Branchenprimus Tui verzeichnet für den deutschen Markt derzeit ein Buchungsplus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorsommer. Besonders hohe Zuwächse zählt der Veranstalter auf Kreta und Korfu sowie auf dem griechischen Festland. Die Buchungen für Kos lägen leicht unter dem Vorjahresniveau.

"Was das Thema Flüchtlingsrouten betrifft, wissen die Urlauber offenbar zwischen den einzelnen griechischen Zielen zu unterscheiden", erklärte das Unternehmen auf Anfrage. Auch Thomas Cook spricht mit Blick auf Griechenland von "guten Wachstumsraten", das Reiseziel entwickle sich insgesamt positiv.

Griechenland befindet sich derzeit noch in der Frühbucher-Phase, erklärt der Deutsche Reiseverband (DRV). Daher ließen sich noch keine endgültigen Aussagen für die Sommerbuchungen treffen. "Wir erwarten jedoch erneut ein sehr gutes Jahr für Hellas", sagte DRV-Sprecherin Sibylle Zeuch. Die Route vieler Flüchtlinge aus Syrien führt über die griechischen Inseln der östlichen Ägäis, wo die griechische Regierung derzeit Registrierungszentren einrichtet.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Griechischer Tourismus und die Flüchtlingskrise – op-marburg.de