Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Gesundheitsbehörde: Disney-Besuch nur mit Masernimpfung

Der "fröhlichste Ort der Welt" (Eigenwerbung) könnte gefährlich werden - wenn man keine Masernimpfung hat. Die Behörden warnen ungeschützte Erwachsene und Kinder vor Disneyland in Kalifornien.
Bevor Mickey und Mini Mouse besucht werden, sollten Urlauber in den Impfausweis sehen. Denn in Disneyland und Disney California Adventure haben sich Mitarbeiter und Besucher mit Masern angesteckt.

Bevor Mickey und Mini Mouse besucht werden, sollten Urlauber in den Impfausweis sehen. Denn in Disneyland und Disney California Adventure haben sich Mitarbeiter und Besucher mit Masern angesteckt.

© Armando Arorizo

Los Angeles. Nach einem Masernausbruch in Kalifornien warnen die Behörden ungeimpfte Besucher vor einem Besuch von Disneyland. Der Vergnügungspark sei "absolut sicher, wenn man geimpft ist", sagte Gil Chavez von den Gesundheitsbehörden Kaliforniens am Samstag (24. Januar) in Los Angeles. Insbesondere Kinder unter zwölf sollten geschützt werden. Chavez warnte allerdings auch vor anderen öffentlichen Plätzen mit vielen Menschen wie Flughäfen, Attraktionen und Einkaufszentren: Wenn es gehe, sollte man so etwas meiden.

Nach den am Freitag veröffentlichten Zahlen sind allein in Kalifornien 68 Menschen mit dem gefährlichen und hoch ansteckenden Virus infiziert. Weitere zehn Fälle wurden aus sechs Staaten im Westen der USA und Mexiko gemeldet.

58 der Erkrankungen führt die Behörde auf eine Masernansteckung Ende Dezember in Disneyland und Disney California Adventure zurück. Auch fünf Disney-Mitarbeiter seien betroffen, hieß es. Die Patienten in Kalifornien sind zwischen 1 und 70 Jahre alt.

Die Behörde verweist in ihrer Mitteilung auf die Notwendigkeit eines Impfschutzes, um die Ausbreitung von Masern zu stoppen. In den USA gibt es viele Eltern, die aus Sorge vor möglichen Nebenwirkungen ihre Kinder nicht impfen lassen.

Masern verursachen einen erheblich geschwächten Allgemeinzustand. Lebensbedrohliche oder sogar tödliche Komplikationen wie Lungen- oder Gehirnentzündungen können die Folge sein.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Gesundheitsbehörde: Disney-Besuch nur mit Masernimpfung – op-marburg.de