Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Flusskreuzfahrten boomen: Mehr Anleger an Rhein und Mosel

Nie zuvor waren so viele Menschen mit Kreuzfahrtschiffen auf dem Rhein unterwegs wie im vergangenen Jahr. Der Boom auf dem Wasser macht neue Infrastruktur an Land nötig. Einige Städte kommen kaum hinterher.
Kreuzfahrten auf dem Rhein sind gefragt. Viele Orte wollen nun zusätzliche Anlegestellen schaffen.

Kreuzfahrten auf dem Rhein sind gefragt. Viele Orte wollen nun zusätzliche Anlegestellen schaffen.

© Arne Dedert

Neustadt/Weinstraße. Burgen im Mittelrheintal, Hänge voller Wein und der berühmte Loreley-Felsen: Immer mehr Menschen kommen auf Kreuzfahrtschiffen nach Rheinland-Pfalz, um die Sehenswürdigkeiten an Rhein und Mosel zu erleben.

An einigen Orten werden die Anlegestellen knapp. Südlich von Mainz würden mehr Stationen zum Andocken benötigt, erklärte beispielsweise der Geschäftsführer der US-Reederei Avalon Waterways, Patrick Clark.

Phoenix Reisen teilte mit, vor allem in Speyer, Worms, Trier und Koblenz müsse das Unternehmen immer wieder auf Alternativorte ausweichen. "Wir haben definitiv den Eindruck, dass die Infrastruktur nicht schnell genug mit dem Schiffsaufkommen nachwächst", erklärte Phoenix. Auch Nicko Cruises Flussreisen stellt fest, dass der Rhein mit seinen Nebenflüssen in den vergangenen Jahren von den Reisenden immer mehr nachgefragt wird.

Die Städte reagieren auf die Wünsche der Schifffahrtsunternehmen - auch weil die Touristen dann bei ihnen anlanden und im Gastgewerbe Umsatz generieren. In Speyer etwa wurde gerade eine Genehmigung für den Bau und Betrieb einer neuen Anlegestelle erteilt. Zuvor hätten vor allem in der Hauptsaison zwischen April und September nicht alle Anfragen von Reedereien positiv beantwortet werden können, erklärte die Stadt.

In Koblenz gab es allein bis Ende Juli schon mehr Anlegevorgänge als im gesamten vergangenen Jahr. Dabei bereite der Trend zu größeren Schiffen Schwierigkeiten, da nur zwei der Riesen aufgenommen werden könnten, erklärte ein Sprecher. Die Koblenz-Touristik würde gerne erweitern. "Das wurde bislang aber vom Wasser- und Schifffahrtsamt aus verschiedenen Gründen abgelehnt", sagte Jochen Benekenstein-Schultheiß.

Ludwigshafen würde ebenfalls gerne ein Stück vom Kuchen abbekommen. Noch gibt es dort keine Plätze für die großen Schiffe - doch das soll sich ändern. "Der Einkaufscenter-Betreiber ECE plant für das Frühjahr 2017 einen Steiger vor der Rhein-Galerie", erklärte Stadtsprecherin Ulrike Heinrich. Auch die Hafenbetriebe am Lichtenbergerufer wollten eine Anlegestelle für Veranstaltungs- und Ausflugsboote bauen lassen. In Germersheim laufen derzeit Vorgespräche für eine Andockstelle.

Andere Städte - wie Oberwesel - haben Steiger, die nicht voll ausgebucht sind. "Wir haben noch Kapazitäten frei", erklärte Stadtsprecherin Kathrin Kippert angesichts von 15 bis 20 Anlegungen pro Jahr. In Mainz ist die Auslastung der fünf Anlegestellen für die Kreuzfahrtschiffe gut. Rund 100 seien es pro Monat im Sommer, das gleiche gelte für die Weihnachtszeit, erklärte ein Sprecher.

In Bingen schnellte die Zahl der Schiffsanlegungen 2014 nach oben; doch auch dort gibt es weiter Platz. Das gegenüberliegende Rüdesheim in Hessen sei international bekannter und werde deswegen häufiger angesteuert, erklärte Dieter Glab, Tourismuschef der Stadt. "Wenn wir bei Reedereien oder Flusskreuzfahrtveranstalter vorstellig werden, werden wir immer wieder darauf hingewiesen, dass die Touristen eben nach Rüdesheim wollen."

Die Anforderungen der Reedereien werden dabei immer größer. In Speyer wird die neue Anlegestelle so gebaut, dass die modernen 135-Meter-Schiffe anlegen können. Auch der Anleger in Bingen, der für die Bundesgartenschau 2008 gebaut wurde, ist dafür ausgelegt. "Außerdem ist er für die Ver- und Entsorgung der Schiffe mit Wasser und Abwasser sowie bereits für eine Versorgung mit Strom ausgerüstet", erklärte Tourismuschef Dieter Glaab. Bald nämlich könnten es Umweltauflagen nötig machen, dass die Schiffe nicht mehr die Maschinen laufen lassen dürfen, um Strom an Bord zu haben.

Viele der älteren Schiffsreisenden sind nicht mehr so gut zu Fuß. Sandra Huck von Nicko Cruises Flussreisen erklärte, sie benötigten deswegen Straßen direkt am Anleger. "Dabei ist es wichtig, dass Ausflugsbusse für die Landausflüge zum Schiff heranfahren können. Auch für die Warenanlieferung ist dies notwendig." Außerdem sollte die Liegestelle gepflegt sein. Der Avalon-Sprecher meinte: "Wer interessante Touristenattraktionen, eine gute Infrastruktur und tolles Essen bietet - zu dem kommen wir."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Flusskreuzfahrten boomen: Mehr Anleger an Rhein und Mosel – op-marburg.de