Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Fastenmonat Ramadan: Was das für Urlauber bedeutet

Der Fastenmonat Ramadan ist Muslimen heilig. Im neuen Monat des islamischen Mondkalenders sollen Muslime von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang unter anderem auf Essen und Trinken verzichten. Welche Auswirkungen hat das auf einen Urlaub in islamisch geprägten Ländern?
Mit dem Fastenmonat steht der Glaube für viele Muslime ganz im Mittelpunkt ihres täglichen Lebens.

Mit dem Fastenmonat steht der Glaube für viele Muslime ganz im Mittelpunkt ihres täglichen Lebens.

© Dedi Sinuhaji

Berlin. In islamisch geprägten Ländern wird jetzt wieder der Ramadan gefeiert. Gläubige Muslime essen und trinken in dieser Zeit tagsüber nichts. Der Fastenmonat hat auch Auswirkungen auf Urlauber zum Beispiel in Ägypten, Tunesien und Marokko.

"Außerhalb von Hotels haben viele Stände und Restaurants nicht geöffnet". Das erklärt die Islamwissenschaftlerin Sarah Albrecht von der Freien Universität Berlin. Anders sieht es in den Ferienanlagen aus: Dort gebe es selbstverständlich auch tagsüber Getränke und Essen.

Das bestätigt auch der Reiseveranstalter FTI, Marktführer für Ägypten auf dem deutschen Markt: Innerhalb der Hotelanlagen gebe es für Reisende keine Einschränkungen während des Fastenmonats. Und auch außerhalb von Hotels lassen sich in den Urlaubsregionen unter Umständen Touristenrestaurants finden, die nicht geschlossen sind.

Eine andere Frage ist, wie sich Urlauber selbst während des Ramadan verhalten sollten. "Einigen Muslimen macht es sicher nichts aus, wenn ein Urlauber tagsüber etwas trinkt oder isst", sagt Albrecht. "Andere würden dies in der Öffentlichkeit womöglich als störend empfinden." Hier sei Fingerspitzengefühl gefragt: "Der Reisende muss selbst abwägen, ob er es für angemessen hält, wenn er zum Beispiel in einer Gruppe fastender Menschen seine Wasserflasche herausholt."

Anders als mancher Urlauber glaubt, ist der Ramadan keinesfalls ein eher trostloser Monat - das Leben tobt nach Sonnenuntergang, nach dem Signal zum Fastenbrechen. "In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern gibt es abends während des Ramadan ein reges Leben auf der Straße", sagt Albrecht. Sven Schikarsky, Pauschalreisechef bei FTI, bestätigt: Es wird in dieser Zeit viel gefeiert. "Ich vergleiche Ramadan im Orient gerne mit der Adventszeit in Europa", sagt der Touristiker. Der Ramadan dauert 2016 vom 6. Juni bis zum 4. Juli.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech







  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Fastenmonat Ramadan: Was das für Urlauber bedeutet – op-marburg.de