Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Erdbebengebiete: Ein sicherer Unterschlupf im Hotel

Erdbeben können Reisende in vielen Teilen der Welt erleben. Wie reagiert man dann? Gut ist vor allem zu wissen, wo im Hotelzimmer man im Fall der Fälle sicher ist.
In Italien und Japan gibt es regelmäßig Erdbeben.

In Italien und Japan gibt es regelmäßig Erdbeben.

© Peer Grimm

Potsdam. In Japan und Italien bebt die Erde regelmäßig, Kalifornien und die Türkei sind Risikogebiete, und vor gut einem Jahr kam es in Nepal zur Katastrophe: Erdbeben sind in vielen Erdteilen eine ständig drohende Gefahr.

Einheimische lernen, wie sie damit umgehen sollen und sich währenddessen schützen. Touristen sollten sich bei Reisen in solche Gebiete auch vorbereiten. Aus den Tipps des

Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam für Bewohner solcher Gebiete können sich Touristen einige Tipps ableiten. Man sollte sich fragen: Wo sind im Hotelzimmer oder der Ferienwohnung geeignete Zufluchtsorte?

Das kann unter einem stabilen Tisch oder Bett sein. Bebt die Erde, sucht man darunter Schutz und hält sich so lange daran fest, wie die Erschütterung andauert - auch, wenn sich das Möbel bewegt. Ein alternativer Fluchtort ist ein stabiler Türrahmen. Oder man legt sich auf den Boden neben einer tragenden Innenwand und abseits von Außenwänden, Fenstern, Spiegeln, Bildern, schweren Möbeln, Bücherregalen und Kronleuchtern. Dabei Kopf und Gesicht mit verschränkten Armen schützen.

Das GFZ rät auch, einen Kommunikationsplan festzulegen. Alle Familienmitglieder wissen im Notfall dann, wenn sie voneinander getrennt werden, wo sie sich wiedertreffen können. Und zwar nach Möglichkeit außerhalb des Katastrophengebietes. Wichtig ist dabei aber, im Gebäude zu bleiben, bis die Erschütterungen vorbei sind. Am gefährlichsten sei es, das Gebäude während des Bebens zu verlassen, betonen die Experten. Herabfallende Gegenstände oder Glassplitter sind dann eine Verletzungsgefahr.

Es gibt aber eine Ausnahme: Ist man zum Anfang des Bebens im Erdgeschoss und in der Nähe einer Außentür, die direkt in den Garten oder auf einen offenen Platz führt, dann sollte man hinausgehen. Allerdings darf man wiederum nicht in eine enge Gasse flüchten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Erdbebengebiete: Ein sicherer Unterschlupf im Hotel – op-marburg.de