Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Ebola-Reisebeschränkungen: Visa-Bann, Quarantäne, Screenings

Wer aus Westafrika in einen anderen Erdteil fliegen will, muss aufgrund der Ebola-Vorsichtsmaßnahmen in vielen Ländern mit Einschränkungen rechnen. Hier ein Überblick für Reisende.
Passagiere am Flughafen Sydney: Australien stellt momentan keine Visa für Reisende aus Guinea, Liberia und Sierra Leone aus.

Passagiere am Flughafen Sydney: Australien stellt momentan keine Visa für Reisende aus Guinea, Liberia und Sierra Leone aus.

© Dean Lewins/Archiv

Berlin. Eine Ausbreitung von Ebola in Deutschland durch einen kranken Flugpassagier ist den Behörden zufolge gering. Sie vertrauen auf aufmerksame Flugzeug-Besatzungen und das deutsche Gesundheitssystem - extra-Untersuchungen für alle Passagiere an den Airports gibt es nicht. Eine große öffentliche Debatte über stärkere Sicherheitsmaßnahmen hat es bislang ebenso wenig gegeben. Andere Länder wählen in ihrer Angst vor der Seuche, die in Guinea, Liberia und Sierra Leone grassiert, dagegen radikale Mittel.

 

Strikte Einreisebeschränkungen:

 

 

Kanada verweigert Menschen aus den drei westafrikanischen Ländern seit einigen Tagen die Einreise.

 

Auch

Australien stellt momentan keine Visa für Menschen aus Guinea, Liberia und Sierra Leone aus.

 

 

Saudi-Arabien hat einen Visa-Bann für Gastarbeiter aus den drei Staaten ausgesprochen. Auch Pilgern zur Wallfahrt Hadsch wurde die Einreise verboten.

 

 

Einreisebeschränkungen:

 

In den

USA sind mögliche Reisebeschränkungen zum Streitthema im Kongresswahlkampf geworden: Republikaner fordern einen Visa-Bann - Präsident Barack Obama lehnt ihn ab. Einreisende sollten zwar untersucht, aber nicht zwangsläufig isoliert werden. Einige Bundesstaaten wie Kalifornien aber haben strengere Regeln eingeführt.

 

In

Nordkorea werden Einreisende für 21 Tage unter Quarantäne gestellt. Die Anordnung betrifft alle Reisenden - egal, ob sie aus Liberia, den USA oder Deutschland kommen.

 

 

Verstärkte Maßnahmen:

 

 

Frankreich warnt zwar vor Reisen in die Ebola-Gebiete - es gibt aber bisher keine Einschränkungen. Alle Passagiere aus der Region werden kontrolliert. Dies gilt vor allem für die Direktflüge aus Westafrika. Das Prozedere soll auch auf Schiffe ausgeweitet werden.

 

 

Großbritannien stellt Visa für Reisende aus Westafrika nach den selben Regeln aus wie vor der Krise. An mehreren Flughäfen - darunter Europas größtem Airport London Heathrow - müssen sie aber mit einer Befragung und Temperatur-Check rechnen.

 

 

Griechenland untersucht alle Reisenden aus Ebola-Gebieten. Kapitäne aller Handelsschiffe müssen ihre Stopps angeben.

 

In

Spanien und

Portugal gibt es verschärfte Kontrollen auf den Airports, aber weder Einreiseverbote noch entsprechende Pläne.

 

In den

Niederlanden und in

Italien wird Reisenden nur dringend geraten, auf ihre Gesundheit zu achten. Sie werden schriftlich über Symptome und medizinische Behandlung informiert.

 

 

China untersucht Reisende aus Westafrika und verlangt Kontaktdaten sowie Zweck und Dauer ihrer Reise.

 

In

Indien werden alle Reisenden befragt und die Körpertemperatur gemessen. Menschen mit Ebola-Symptomen werden isoliert.

 

Für eine Reise nach

Singapur brauchen Westafrikaner aus Ländern mit Ebola-Fällen jetzt ein Visum. Damit sollen sie besser über die in dem Stadtstaat verhängten Schutzmaßnahmen unterrichtet werden können.

 

Auf Flughäfen in

Marokko - dem Ausrichter des Fußball-Afrika-Cups im Januar und Februar - sollen Kameras mit Wärmesensoren Passagiere mit erhöhter Körpertemperatur erkennen.

 

 

Keine Beschränkungen:

 

In den skandinavischen Ländern

Norwegen, Dänemark, Schwedenund

Finnland gibt es weder Einreisebeschränkungen noch Ebola-Checks an den Flughäfen.

 

Auch

Südkorea hat bislang keine besonderen Maßnahmen erlassen. Eine Temperatur-Messung auf Flughäfen gab es schon vor dem Ebola-Ausbruch.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Ebola-Reisebeschränkungen: Visa-Bann, Quarantäne, Screenings – op-marburg.de