Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Die verborgenen Seiten der Kulturhauptstadt: Breslaus jüdisches Erbe

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Breslau die drittgrößte jüdische Gemeinde in Deutschland. Heute ist das jüdische Erbe der Stadt für viele Touristen wieder interessant. Es gibt viel zu entdecken, gerade im Kulturhauptstadtjahr.
Touristen in Breslau finden viele Zeugnisse des jüdischen Erbes der Stadt - und eine der größten jüdischen Gemeinden Polens. Grafik: dpa

Touristen in Breslau finden viele Zeugnisse des jüdischen Erbes der Stadt - und eine der größten jüdischen Gemeinden Polens. Grafik: dpa

© dpa-infografik

Breslau. Wroclaw, so heißt Breslau heute. Und die frühere Wallstraße trägt nun den Namen ulica Wlodkowica. Hier und in der Umgebung war einst das jüdische Viertel der Stadt. Inzwischen ist die Wlodkowica für Breslau-Besucher eine ausgesprochen attraktive Ecke.

Nicht nur wegen der

Synagoge unter dem Weißen Storch, die unbedingt einen Abstecher lohnt. Sondern auch, weil man in den benachbarten Restaurants ganze Nachmittage und Abende verbringen kann. Direkt an der Straße gelegen ist auch das Jüdische Informationszentrum nicht zu verfehlen, kurz CIZ. Dazu gehört das "CIZ Café", in dem Touristen frisch gepressten Saft trinken oder Espresso zu koscherem Kuchen.

Im CIZ gibt es aber auch Literatur zu jüdischer Kultur und zu den Juden in Breslau. Nur drei Minuten zu Fuß entfernt stand das Jüdisch-Theologische Rabbinerseminar, im 19. Jahrhundert über die deutschen Grenzen hinaus berühmt. Breslau galt damals als ein Zentrum des Reform-Judentums. Vor 1939 lebten hier 22 000 Juden - ein großer Teil von ihnen wurde während des Zweiten Weltkriegs ermordet.

Die Synagoge unter dem Weißen Storch mit ihrer mittlerweile wieder leuchtend hellen klassizistischen Fassade ist heute ein wichtiger Anlaufpunkt für alle Breslau-Besucher, die sich für jüdische Geschichte interessieren. Sie stammt schon aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Weil sie eng von anderen Gebäuden umstanden ist, haben die Nazis sie 1938 nicht angezündet - anders als die Neue Synagoge, die zu den größten in Deutschland gehörte.

Auch die Synagoge unter dem Weißen Storch hat einiges mitgemacht. In den 1990er Jahren war sie nur noch eine Ruine, baufällig, das Dach offen. Heute ist sie wieder Gotteshaus und Kulturzentrum - und im Kulturhauptstadtjahr 2016 Veranstaltungs- und Ausstellungsraum.

Im Alltag ist das Gotteshaus für das jüdische Leben in der Stadt nicht mehr wegzudenken: "Es gibt in dem Gebäude daneben eine koschere Kantine", erzählt Alexander Gleichgewicht, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde und Ehemann von Bente Kahan. Die nach ihr benannte Stiftung hat sich jahrelang dafür eingesetzt, dass wieder Leben in die Synagoge einkehrt. Die Synagoge wird für Theateraufführungen für Kinder, Workshops zu jüdischer Musik, Sommerkonzerte und Vorträge genutzt. Von der Dauerausstellung zur Geschichte der Juden in Breslau ganz zu schweigen, die in jedem Fall sehenswert ist.

Im Städtischen Museum im ehemaligen Palast der preußischen Könige gibt es ebenfalls eine kleine Ausstellung zur jüdischen Geschichte: Fotos jüdischer Breslauer gehören dazu, die in den Jahren vor der Nazizeit oft auch im öffentlichen Leben eine wichtige Rolle spielten.

Jüdische Friedhöfe hat Breslau gleich zwei: Der eine an der

Slezna-Straße gehört längst zu den touristischen Sehenswürdigkeiten. Der zweite jüdische Friedhof in der Lotnicza-Straße ist weniger bekannt, aber ebenfalls sehenswert. 1902 gab es die ersten Bestattungen. Heute sind viele Grabsteine umgefallen, einige der Mausoleen längst ganz verschwunden. Etliche Grabsteine wurden inzwischen von Nachkommen der Bestatteten erneuert.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Die verborgenen Seiten der Kulturhauptstadt: Breslaus jüdisches Erbe – op-marburg.de