Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Das Skifahren soll wieder einfacher werden

Jahrelang sind Skifahrer die Pisten hinuntergecarvt - mehr oder weniger technisch sauber, nicht immer schön anzusehen. Doch damit ist es vorbei: Die Ära des Carving ist zu Ende. Zumindest in den österreichischen Skischulen - wie am Hochzeiger im Pitztal.
In Österreich lehren die Skilehrer ab dieser Saison einen neuen Stil: Die Bewegungen nicht mehr so extrem, die Füße etwa so weit auseinander wie beim normalen Laufen, die Skier weniger aggressiv. Foto: Rudi Lapper

In Österreich lehren die Skilehrer ab dieser Saison einen neuen Stil: Die Bewegungen nicht mehr so extrem, die Füße etwa so weit auseinander wie beim normalen Laufen, die Skier weniger aggressiv. Foto: Rudi Lapper

Jerzens. Auf 2370 Metern liegt die Bergstation der Sechszeigerbahn im Tiroler Pitztal. Direkt am Ausstieg: ein frisch verschneiter Südhang, strahlender Sonnenschein. Ein optimaler Tag, um etwas Neues zu lernen: den Skistil der Zukunft.

So jedenfalls nennt Rainer Schultes eine modernisierte Art des Skifahrens, die bis zur Wintersaison 2017/2018 alle Skilehrer Österreichs verinnerlicht haben sollen. Schultes ist Leiter der Skischule am Hochzeiger im Pitztal. Der Trend der vergangenen Jahre lautete: Carving. Dabei schwingt der Skifahrer auf den Stahlkanten.

Carving-Skier sind kurz und breit, aber in der Mitte sehr tailliert. Die Fußstellung: auch breit, die Bewegungen extrem. "Unnatürlich", sagt Schultes. Der österreichische Skilehrerverband hat einen neuen Stil zum Lehrinhalt gemacht. "Die Bewegungen nicht mehr so extrem, die Füße etwa so weit auseinander wie beim normalen Laufen, die Skier weniger aggressiv." Starke Vertikalbewegungen soll es nicht mehr geben und auch keine Oberkörper, die sich radikal ins Tal drehen.

Rund 18 000 Skilehrer in Österreich haben noch eine Saison Zeit, die Technik zu lernen - dann soll der Stil in allen Skischulen des Landes gelehrt werden. "Die Technik zehrt weniger an den Kräften, und sie ist schneller zu erlernen", sagt Schultes. Und das sei genau das, was die Gäste haben wollten, wie rund 60 Skischulen bei Befragungen ihrer Gäste in Österreich herausgefunden haben.

"Sie wollen einen ästhetischen Stil, der elegant aussieht, sie wollen schnell Erfolge sehen und ein geringes Verletzungsrisiko haben", sagt Rudi Lapper, Ausbildungsleiter der Staatlichen Skilehrerausbildung in Österreich. Er ist der Kopf hinter dem neuen Stil - der übrigens noch gar keinen richtigen Namen hat.

Eine Revolution auf der Piste? Nicht unbedingt. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass alles bislang Gelernte nun über den Haufen geworfen wird", sagt Christoph Eisinger, Chef von Ski amadé im Salzburger Land. In dem Zusammenschluss von fünf Gebieten werden die Skilehrer ebenfalls auf das neue System geschult. Denn natürlich nimmt sich nicht jeder Skifahrer bei jedem Urlaub einen Lehrer, um die neuesten technischen Entwicklungen zu lernen. "Auf den Pisten sieht man ohnehin ein wildes Sammelsurium von Skistilen und Material." Richtig schön und technisch sauber fahren nur die wenigsten Winterurlauber.

Die Skier sind aber immer aggressiver geworden - viele Skifahrer haben sie gar nicht richtig im Griff. Wer nur eine Woche im Jahr in die Berge fährt, ist selten technisch perfekt. "Als wir das Carven gelehrt haben, sind sehr viele Skifahrer in Wirklichkeit um die Kurven gerutscht", sagt Lapper. Ist der Schnee frisch, ist das meist unproblematisch. Doch bei Eisplatten, engen Stellen oder anderen Widrigkeiten auf der Piste kann man die Kontrolle leichter verlieren.

Nun also wird alles natürlicher, der normalen Bewegung angepasst. Die Skier werden wieder länger, dadurch flattern sie beim Geradeausfahren nicht so stark. Außerdem sind die Taillierungen nicht mehr so stark - das soll helfen, die Bretter besser unter Kontrolle zu haben. Und den Anfängern und Wiedereinsteigern, den größten Kunden der Skischulen, fällt das Lernen leichter. So sieht das Skifahren schöner und eleganter aus. Man könnte es den Stil 2017 nennen.

Informationen:

Tourismusverband Pitztal, Unterdorf 18, A-6473 Wenns, Tel.: 0043/5414/86999, E-Mail: info@pitztal.com

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Das Skifahren soll wieder einfacher werden – op-marburg.de