Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Blühendes Erfolgsprojekt - New Yorker High Line ist komplett

Einst eine vergammelte Hochbahntrasse ist die High Line heute ein blühender Park und gehört zu New Yorks beliebtesten Touristenattraktionen. Jetzt ist auch das letzte Teilstück eröffnet.
Viele Besucher kamen schon zur Vorbesichtigung des letzten Teils der zum Park ausgebauten Hochbahntrasse. Foto: Christina Horsten

Viele Besucher kamen schon zur Vorbesichtigung des letzten Teils der zum Park ausgebauten Hochbahntrasse. Foto: Christina Horsten

New York. "Wenn der neueste und letzte Teil der

High Line nicht bewirkt, dass Sie sich noch einmal ganz neu in New York verlieben", schwärmte die "New York Times", "dann wissen wir wirklich nicht mehr, was wir sagen sollen."

 

Von New Yorkern mindestens genauso heiß geliebt wie von Touristen ist die High Line seit ihrer Eröffnung vor fünf Jahren ein inzwischen weltweit nachgeahmtes Erfolgsprojekt. Wo einst Güterzüge neun Meter über der Erde auf einer Hochbahntrasse Fleisch und andere Lebensmittel transportierten, blühen heute Astern, Petunien und Goldruten. Die Betreiber öffneten das letzte Teilstück der nun komplett zum Park ausgebauten 2,5 Kilometer langen Hochbahntrasse an der Westseite Manhattans für Besucher.

Mit Fahnen und Musikbands zogen die Betreiber sowie Nachbarn und Unterstützer des Projekts zur offiziellen Eröffnungsfeier über die High Line. Anschließend versammelten sie sich bei strahlendem Sonnenschein zu einem großen Picknick.

"Es ist inzwischen wirklich schwer, sich vorzustellen, wie das hier vorher aussah", sagte Hollywood-Schauspieler Edward Norton, der sich seit Jahren für den Park einsetzt und sich auch bei der Eröffnungsfeier unter die Besucher mischte. Die Schienen der Trasse sind vielerorts geblieben, aber dazwischen grünt und blüht es, führen Wege und stehen Bänke.

Im Jahr 1934 war die Hochbahntrasse gebaut worden, damit Güterzüge ihre Ware direkt in die oberen Stockwerke der Fabriken und Lagerhäuser an der Westseite Manhattans liefern konnten. Weil später aber immer mehr Lastwagen anstelle von Zügen eingesetzt wurden, wurde die Strecke weniger und weniger genutzt, bis 1980 der letzte Zug fuhr - an Bord gefrorene Truthähne.

Die Trasse vergammelte und mit ihr die Viertel um sie herum, bald geprägt von stinkender Fleisch-Industrie, Abfallbergen, Straßenstrich, Kriminalität und Drogen.

Der Abriss der Trasse war schon beschlossene Sache, aber Joshua David und Robert Hammond hatten andere Pläne. Die Nachbarn hatten sich auf einem Gemeinde-Treffen kennengelernt und eine Vision entwickelt: Die High Line sollte zum Park werden.

Sie klagten gegen den Abriss, mobilisierten Prominente wie Schauspieler Norton und die Designerin Diane von Fürstenberg, sammelten Millionen - und hatten schließlich Erfolg.

"Wir haben eine neue Art und Weise geschaffen, wie man in New York und überall sonst über öffentlichen Raum nachdenkt", sagt ein strahlender Gründer David bei der Eröffnungsfeier, der Erfüllung seines Traums.

Längst hat die High Line die Viertel um sie herum komplett verändert. Der Meatpacking District, wo sie beginnt, Chelsea, wo sie durchführt, und Hell's Kitchen, wo sie nun aufhört, sind zu teuren Szene-Vierteln geworden, wo Promis und Gutverdienende hinziehen. Haute-Couture-Läden, Galerien, Cafés und teure Restaurants prägen die sorgfältig renovierten Straßenzüge.

Quer über die High Line hat ein Investor das "The Standard" gebaut, das derzeit zu den angesagtesten Hotels der Millionenmetropole gehört. Daneben baut zurzeit Star-Architekt Renzo Piano eine neue Heimat für das renommierte Whitney-Museum, das im kommenden Jahr von der noblen Upper East Side hier herziehen will.

An vielen Stellen rechts und links der High Line zeigen riesige Baustellen die Entstehung neuer Wolkenkratzer und Luxus-Wohnblocks an. Nicht für alle früheren Bewohner der Viertel sind das gute Nachrichten, viele konnten sich die hohen Mieten nicht mehr leisten und mussten wegziehen.

Mehr als 20 Millionen Menschen haben den Park seit seiner Eröffnung 2009 schon besucht. Darunter sind auch viele Touristen, die sich vor allem an den Panoramablicken, unter anderem auf das Empire State Building, die Freiheitsstatue und den Hudson River, gar nicht sattsehen können.

New Yorker genießen Führungen durch die Blumenbeete, kostenlose Sportkurse, gemeinsames Sterne-Gucken, Konzerte und Angebote für Kinder. Auch die Essensstände sind beliebt - mehr als 36 000 Tacos und 76 000 Eiswaffeln sind auf der Trasse schon verspeist worden.

Die High Line stehe für einen generellen Trend zu mehr Natur und Bewegung in New York, sagt Senator Charles Schumer. "Früher haben wir U-Bahnen gebaut und Farmen zu Stadtvierteln gemacht. Jetzt bauen wir Parks. Und dreimal dürfen Sie raten, wie ich heute aus Brooklyn hierhergekommen bin? Mit dem Fahrrad."

Die High Line sei längst zu einer der Touristenattraktionen mit dem höchsten Wiedererkennungswert in der Millionenmetropole geworden. "Früher haben die Leute gesagt: "Wenn du nach New York fährst, musst du dir das Empire State Building anschauen." Heute sagen sie: "Wenn du nach New York fährst, musst du über die High Line laufen.""

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Blühendes Erfolgsprojekt - New Yorker High Line ist komplett – op-marburg.de