Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Ägäis mit Karibikflair - Sommerausklang auf Chalkidiki

Die Halbinsel Chalkidiki ist ein El Dorado für Camper und Strandurlauber. Im Herbst sind die meisten Partyurlauber weg, und man hat den Strand für sich. Ein Urlaub zum Ende der Saison ist daher der perfekte Sommerausklang.
Sonnenuntergang am Karidi Beach: Zum Ende der Saison haben Urlauber den Strand für sich.

Sonnenuntergang am Karidi Beach: Zum Ende der Saison haben Urlauber den Strand für sich.

© Tobias Schormann

Nikiti. Mönch auf Backbord! Sofort drehen sich die Ferngläser der Touristen an Deck zur Seite. Tatsächlich: ein Mönch. Und was tut er? Er hängt Wäsche auf! Tja, Mönche sind eben auch nur Menschen. Eine Sehenswürdigkeit ist er trotzdem, hier auf der Halbinsel Chalkidiki in Griechenland.

Die meisten Urlauber bekommen ihn auch nur aus der Ferne zu sehen. Denn in die Mönchsrepublik Athos, dem östlichsten Finger der Chalkidiki, dürfen bis heute nur kleine Gruppen männlicher Pilger hinein. Alle anderen steigen aufs Boot und fahren die Küste entlang. Und sehen sich die Klöster durchs Fernglas an - und dabei eben auch die Mönche beim Sonnenbaden und Wäscheaufhängen.

Aus der Nähe gibt es auf der Chalkidiki eher wenige Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Alte Tempel und große Ausgrabungsstätten wie anderswo in Griechenland sind hier nicht die Aushängeschilder, die Touristen anziehen. Dafür gibt es Sandstrände satt - und was für welche.

Zum Beispiel bei dem kleinen Örtchen Vourvourou auf Sithonia, dem Mittelfinger der Halbinsel. Hier führt eine staubige Piste zwischen Pinien zum Karidi Beach. Karidi, das klingt ein bisschen wie Karibik - und sieht auch so aus: Türkisfarbenes Meer und strahlend heller Sand erwarten Touristen hier. Umrahmt wird das Ganze von bizarren Felsen, im Hintergrund schimmert stets der Berg Athos.

Zur Hochsaison trifft sich hier an der Küste auch die Schickeria aus Thessaloniki zum Sundowner. Die Stadt liegt nur gut zwei Autostunden entfernt. Entsprechend viele hippe Strandbars gibt es in den kleinen Buchten. Am Karidi Beach dient dazu ein alter VW-Bus, in dem zwei junge Typen Reggae-Musik laufen lassen und Drinks verkaufen.

Wer zum Ausklang der Saison im September kommt, muss aber keine Disco am Strand fürchten. Dann wird es bei den meisten Strandbars still, und auch die Partyurlauber sind verschwunden, auf die etwa in Sarti im Süden der Sithonia eine Reihe von Bars ausgelegt sind. Auch die Wohnwagen der Camper stehen dann meist schon im Herbstquartier und verdecken einem nicht mehr den Blick auf die Landschaft.

In Orten wie Kalamitsi und Nikiti warten aber weiter niedliche Restaurants auf Gäste, viele davon eher gehoben für griechische Verhältnisse. Das große Fressen beginnt dabei erst nach dem Essen: Dann kommen die Katzen. Vorher müssen die Gäste ihr Essen gut verteidigen. Das ist eben der Preis dafür, dass sie direkt auf dem Strand sitzen, an weißgetünchten Holztischen mit stoffüberzogenen Stehlampen, die ein bisschen wie in einem Puppenhaus aussehen. Es wäre aber auch zu schade, den Katzen solche Leckerbissen zu überlassen: frittierte Zucchini, dazu gegrillter Feta und Fischrogenpaste. Nein, liebe Katzen, heute wird nicht geteilt!

Ganz ohne uriges Bergdorf kommt natürlich auch die Sithonia nicht aus: Parthenonas ist zwar nicht wirklich uralt, wirkt aber so. Vor den Häusern in Naturstein-Optik wachsen Wein und Feigen, und vom Gasthaus im oberen Ortsteil geht der Blick über grüne Hänge weit bis zum Meer. Von hier führt ein Wanderpfad hinab durch Olivenhaine und ein ausgetrocknetes Flussbett bis zur Bucht vor Neos Marmaras.

Unten angekommen, hält man seine Füße wieder in das türkisblaue Wasser und schaut mit einem Sundowner in der Hand auf die untergehende Sonne. Vielleicht macht das der Mönch einige Kilometer weiter östlich ja auch gerade.

 

Informationen:

 

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr, Holzgraben 31, 60313 Frankfurt, Telefon: 069/25 78 270, E-Mail: info@visitgreece.com.de, Internet: www.visitgreece.gr

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Ägäis mit Karibikflair - Sommerausklang auf Chalkidiki – op-marburg.de