Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Mode

TÜV Rheinland warnt: Sonnenbrille nicht am Strand kaufen

Sonnenbrillen sind am Strand oft günstig zu erstehen, aber nach Ansicht des TÜV Rheinland auch gefährlich: Sie bieten oft nur unzureichenden UV-Schutz für die Augen.
Sonnenbrille ist nicht gleich Sonnenbrille: Echten Schutz bieten an Sommertagen in Mitteleuropa Gläser der Kategorie Zwei. Wer in den Bergen wandert, greift lieber zu Kategorie Drei.

Sonnenbrille ist nicht gleich Sonnenbrille: Echten Schutz bieten an Sommertagen in Mitteleuropa Gläser der Kategorie Zwei. Wer in den Bergen wandert, greift lieber zu Kategorie Drei.

© Marc Tirl

Köln/Nürnberg. Sichere Brillen müssten dagegen nicht teuer sein.

Auf den Kauf einer günstigen Sonnenbrille am Strand sollten Urlauber nach Untersuchungen des TÜV Rheinland besser verzichten. Die Brillen von fliegenden Händlern oder Strandbuden bieten oft keinen richtigen UV-Schutz und nur eine geringe Bruchfestigkeit. "Sichere Sonnenbrillen kosten auch bei Discountern oder Drogeriemärkten in Deutschland nicht viel mehr, sind aber viel sicherer", sagte der TÜV-Sprecher Rainer Weiskirchen am Mittwoch (16. Juli).

Sonnenbrillen dürfen nicht allein gut aussehen. Sie müssen die Augen auch wirklich vor den Sonnenstrahlen schützen. Das schaffen an normalen Sommertagen in Mitteleuropa Brillengläser der Kategorie Zwei, erläutert Patrick Niklaus, Experte für Augenschutz beim TÜV Rheinland. Wer in den Bergen wandert oder in Südeuropa am Strand liegt, wählt am besten Gläser der Kategorie Drei. Die Kategorie Vier ist im Hochgebirge und auf Gletschern richtig.

Allerdings: Im Straßenverkehr sind Brillen dieser Kategorie verboten, denn sie lassen zu wenig Licht durch. Erkennen können Verbraucher das an einem Symbol mit durchgestrichenen Autos. Im Straßenverkehr sollten nur Sonnenbrillen mit maximal der Filterkategorie Drei benutzt werden.

Um die Qualität der Brille zu überprüfen, sollte beim Kauf einmal mit und einmal ohne die Brille ein entfernter Punkt fixiert werden. Optische Verzerrungen oder Unschärfe liegen vor allem bei stark gebogenen Brillen vor. Der TÜV warnt bei solchen Modellen vor den Folgen: Die Augen fangen an zu schielen. Das könne zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit führen.

Ein unabhängiges Prüfsiegel für den Kauf gebe es nicht. Das häufig aufgedruckte CE-Kennzeichen am Gestell ist laut TÜV lediglich eine Selbsterklärung des Herstellers, dass die Brille der EU-Verordnung entspricht.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Mode – TÜV Rheinland warnt: Sonnenbrille nicht am Strand kaufen – op-marburg.de