Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Mode

Neue Trends: Vegane Tiertrophäen und Hundebars

Tiertrophäen aus der Jagd gelten als altmodisch. Doch nun gibt es eine Alternative: selbst gehäkelte Tiertrophäen, die die eigenen vier Wände verschönern. Eine beliebte Deko sind auch Emoji-Kuschelkissen.
Die bei Smartphone-Nutzern beliebten Emoji (Smileys oder grafische Gesichter mit unterschiedlichen Ausdrücken) gibt es unter anderem auch als Kissen.

Die bei Smartphone-Nutzern beliebten Emoji (Smileys oder grafische Gesichter mit unterschiedlichen Ausdrücken) gibt es unter anderem auch als Kissen.

© Julian Stratenschulte

Emotionen auf Pantoffeln

Emojis haben ihren angestammten Platz als Stimmungszeiger auf dem Handy verlassen: Es gibt sie jetzt auch in Plüsch. Als

Kissen, Stoff-Schlüsselanhänger oder gar als Pantoffeln. In Massen grinsen die Gesichter den Flaneuren auf deutschen Straßen entgegen - zwinkernd, Küsschen gebend und Zähne zeigend. Beliebt sind etwa auch die Nix-Hören-Nix-Sehen-Nix-Sagen-Affen. Wer sich also so gar nicht von seiner digitalen Kommunikation trennen mag, kann sich die Gesichter endlich auch zum Kuscheln mit ins Bett nehmen.

Vegane Tiertrophäen als Wandschmuck

Jagdtrophäen sind für viele ein No-Go als Wandschmuck. Vegane Liebhaber dieser Deko-Idee können jetzt aber Aufatmen - und sich Tierköpfe einfach selbst machen. "Ein Bär im Flur, ein Fuchs über dem Kamin oder ein Zebra im Schlafzimmer - mit Tierische Trophäen kann der Leser im Nu ganz außergewöhnliche Stücke selbst häkeln", verspricht ein

Buch mit dem Titel "Tierische Trophäen" der Designerin Vanessa Mooncie, das im Juli erschienen ist. Die gehäkelten Tierköpfe sollen "jede Wand aufpeppen". Topflappen oder Eierwärmer waren gestern.

Mit Knöpfen und Knoten: Ein Hemd als luftiger Rock

Blusen und Hemden sind derzeit im Damen-Kleiderschrank schwer angesagt - und sie sind extrem flexibel einsetzbar. Das zeigten in diesem Jahr Besucherinnen der Berliner Modewoche, und auch auf Blogs gibt es ihn schon: den Shirt-Skirt - also den Hemd-Rock. Das ist nicht etwa ein Rock, der bloß ausschaut wie ein Hemd. Es ist tatsächlich ein Hemd, das schick und lässig als luftiger Sommerrock dient. Die Trägerin steigt quasi in das geschlossene Hemd hinein oder knöpft es sich um die Hüften. Die oberen Knöpfe sind dabei natürlich meist geöffnet, da es sonst viel zu eng um Taille und Hüften würde. Dann fasst man die Ärmel und knotet sie fest vorn vor dem Bauch zusammen, wie Nike von Dinther auf ihrem Blog

"This is Jane Wayne" vormacht. Deshalb passt dazu am besten ein schlichtes Oberteil, das man in den Shirt-Skirt hinein steckt - damit es sich nicht über dem Ärmel-Knoten knubbelt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

150 Jahre OP




Geburtstagsgewinnspiel




Jubiläumsangebot




Sport-Tabellen




Spielerkader




Wanderserie 2016




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Radieschen haben 94 Prozent Wassergehalt und strotzen vor Vitalstoffen, unter anderem Vitamine A, B1, B2 und C sowie den Mineralstoffen Eisen, Calcium und Kalium. Foto: Inga Kjer/dpa Saisongarten

Vitamine satt bis in den frühen Winter

Die Beete in den Gärten sind weitgehend abgeerntet. Nun wird es Zeit, für den Herbst und Winter vorzusorgen. Den freien Platz kann man zur Neueinsaat nutzen. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Mode – Neue Trends: Vegane Tiertrophäen und Hundebars – op-marburg.de