Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Mode

Glamour war gestern - Die Couture wühlt sich nach vorn

Die hohe Kunst der Luxusmode, die Haute Couture, stellt sich in Paris der Frage nach ihrer Daseinsberechtigung. Einige Designer verlieren sich in der Modegeschichte, andere schauen in die Zukunft.
Bouchra Jarrar setzt auf sportliche Elemente und klassische Schnitte.

Bouchra Jarrar setzt auf sportliche Elemente und klassische Schnitte.

© Ian Langsdon

Paris. "Zurück in die Zukunft": Wie ein Mantra scheinen die Designer der Hohen Schneiderkunst dieses Motto in Paris zu wiederholen. Die Haute-Couture-Schauen für Herbst/Winter 2014/15 gleichen einer Selbstverortung: Wo steht die Couture heute - die Disziplin, in der Handarbeit und Einzelanfertigung genauso dazu gehören wie schwindelerregend hohe Preise? Für die Anfertigung einiger Entwürfe sind über 700 Arbeitsstunden nötig, Einstiegspreise für Tageskleider liegen bei 10 000 Euro. Die Klientel dafür bleibt dementsprechend überschaubar.

Bei einigen der 26 Modehäuser, die sich bei den noch bis zu diesem Donnerstag dauernden Defilees zeigen, liegt die Antwort in der Rückbesinnung auf vergangenen Glamour.

Giorgio Armani etwa schickte am Dienstag einige fantastisch gearbeitete Roben über den Laufsteg, die in Rüschen-Kaskaden oder als üppige "Fellpompons" den Körper wie ein Blütenkelch umkleideten und an den Yves Saint Laurent der 1960er Jahren erinnerten. Sie wirkten wie gemacht für die Schauspielerin Sophia Loren, die wie so oft in der ersten Reihe saß, doch mit ihren 79 Jahren sicher nicht eine zukunftsträchtige Zielgruppe der Couture verkörpert.

 

Deutlich moderner wirkten die lockeren Capejacken zu ultrakurzen Shorts in schönen körnigen Stoffen, die die Schau eröffneten. Die Dominanz der Farben Lackrot und Schwarz verwies auf Armanis Liebe zu Japan.

 

Giambattista Valli stieß in ein ähnliches Horn wie Armani. Seine adrett drapierten Seidenkleider mit Streifenmuster verwiesen auf Grace Kelly und Monte Carlo, die 1950er Jahre und ein Leben zwischen Yachturlaub und Grand Hotel. Unter zart besticktem Chiffon schimmerten Badeanzüge hervor, am Ende gab es noch eine Ballrobe in Quietschgrün. Alles war toll geschneidert, doch modern wirkte es nicht.

 

Die Vermählung von Historie und Moderne hatte Raf Simons in seiner viel beachteten Schau für Dior deutlich besser hinbekommen. Er schuf aus Barockem und Futuristischem einen neuen zeitgemäßen Look, der dennoch der Haute Couture huldigte. Zur Schau von Maison

Martin Margiela erschien der belgische Designer mit Turnschuhen und Karomantel modisch lässig als Gast. Simons geht selten zu anderen Schauen, doch diese lohnte sich.

 

Das Designerteam von Margiela hatte Vintage-Teile verschiedener Epochen, etwa japanische Bomberjacken der Nachkriegszeit, restauriert und zu einem Patchwork-Look zusammengefügt. Barocke Tapisserie-Muster, alte Geldstücke oder Kristalle als Stickerei schmückten die Entwürfe. Sie schienen das sich durch die Couture-Tage ziehende Thema des Gestern oder Heute zu verstofflichen.

Zwei jüngere Designer könnten der Couture den Weg in die Zukunft ebnen. Der 42-jährige Franzose

Alexandre Vauthier hat seine Marke vor sechs Jahren gegründet. Doch seine lässigen und dennoch präzise gearbeiteten Outfits - diesmal in Form von schmalen Bundfaltenhosen in Dunkelblau zu rasanten Tops oder knallgelbem Langhaarpelz zur schmalen, gleichfarbigen Jeans - vereinen immer wieder die heute nötige "Coolness" mit viel Weiblichkeit und Souveränität.

 

Die Entwürfe der 1970 geborene, aus Marokko stammende

Bouchra Jarrar zeugen ebenfalls von ungewöhnlich großem Geschick. Sportliche Elemente wie gestreifte Strickbündchen, Polokragen, Reißverschlüsse und Westenformen verschmolzen vollkommen selbstverständlich mit Couture-Elementen wie aufgestickten Schmucksteine und Federn oder von Hand gewebten Stoffen mit Metallic-Fäden. Das nach ihrer Schau am Dienstag aufkeimende Gerücht, sie könnte irgendwann Karl Lagerfeld bei Chanel nachfolgen, erschien vor diesem Hintergrund durchaus plausibel.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Mode – Glamour war gestern - Die Couture wühlt sich nach vorn – op-marburg.de