Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Ernährung

Mogelpackungen erkennen - Darauf sollten Verbraucher achten

Joghurt für die Fitness, Frühstücksflocken extra für Kinder oder "Bestes aus der Heimat": Mit solchen Versprechen locken Hersteller nicht selten auf Lebensmittel-Verpackungen.
Wer im Supermarkt nicht einem Etikettenschwindel erliegen will, sollte nicht immer seinen Augen trauen. Hilfestellung gab der Europäische Gerichtshof. Er entschied am 4.6. 2015, dass keine Fotos von Vanille und Himbeeren auf einer Früchteteepackung abgebildet sein dürfen, wenn weder diese Zutaten noch deren Aromen im Tee enthalten sind.

Wer im Supermarkt nicht einem Etikettenschwindel erliegen will, sollte nicht immer seinen Augen trauen. Hilfestellung gab der Europäische Gerichtshof. Er entschied am 4.6. 2015, dass keine Fotos von Vanille und Himbeeren auf einer Früchteteepackung abgebildet sein dürfen, wenn weder diese Zutaten noch deren Aromen im Tee enthalten sind.

© Uwe Anspach/dpa

Berlin. Doch einige davon sind Mogelpackungen, kritisieren Verbraucherschützer.

Für den Käufer ist der Etikettenschwindel dabei oft kaum oder gar nicht zu erkennen. Es gibt aber einige Werbesprüche, bei denen gleich die Alarmglocken schrillen sollten. "Das sind vor allem Lebensmittel mit Gesundheitsversprechen", sagt Andreas Winkler von der Verbraucherorganisation

Foodwatch. "Fitness, Wellness oder zuckrige Kekse, die wie ein ausgewogenes Frühstück und Energiespender verkauft werden."

 

Aufpassen sollten Verbraucher auch, wenn mit einer bestimmten regionalen Herkunft geworben wird. Dafür gibt es sogar EU-Siegel. Doch je nach Siegel muss manchmal nur eine Produktionsstufe - Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung - in der jeweiligen Region erfolgt sein. Im Internet kann man sich informieren, welches Siegel wofür steht.

Ein großes Problem sehen die Experten von Foodwatch in Lebensmitteln, die als bunte, lustige und gesunde Produkte "extra für Kinder" im Supermarktregal stehen. "Die sind meist besonders zuckrig, zu salzig oder zu fettig", warnt Winkler.

Wer sich die Mühe macht, ins Kleingedruckte zu schauen und die Zutatenliste zu lesen, ist oft auch nicht viel schlauer. Trotzdem sollten Verbraucher auf einiges achten: "Beispielsweise Zucker versteckt sich hinter Dutzenden Bezeichnungen wie Saccharose oder Glucose", erklärt Winkler. Nur weil das Wort "Zucker" nicht explizit in der Liste steht, heißt das also nicht, dass kein Zucker im Lebensmittel steckt.

Ähnlich problematisch sehen die Verbraucherschützer Aromen. Was Erdbeer-Aroma und natürliches Aroma unterscheidet, ist außerdem kaum verständlich. Ein Produkt, das mit Erdbeergeschmack beworben wird, müsse bislang eventuell rein gar nichts mit echten Erdbeeren zu tun haben, gibt Winkler ein Beispiel.

So einen Fall hat nun der Europäische Gerichtshof verhandelt und geurteilt: Ein Früchtetee darf nicht mit Bildern von Himbeeren und Vanille werben, wenn weder die Früchte noch Aromen von diesen im Tee enthalten sind (Rechtssache C 195/14). Demnach reichen auch die Angaben in der Zutatenliste nicht, um einen falschen Eindruck zu korrigieren. Nun muss der Bundesgerichtshof entscheiden, ob die Aufmachung des Produkts in diesem Fall als irreführend anzusehen ist.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Ernährung – Mogelpackungen erkennen - Darauf sollten Verbraucher achten – op-marburg.de