Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Ernährung

Kälte oder Öl: Frische Kräuter haltbar machen

Um Schnittlauch, Petersilie oder Kerbel haltbar zu machen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Diese erklärt die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft in Baden-Württemberg.
Kräuter wie Schnittlauch werden am besten zerkleinert, bevor sie in die Tiefkühltruhe kommen. Dort bleiben sie bis zu vier Monate frisch.

Kräuter wie Schnittlauch werden am besten zerkleinert, bevor sie in die Tiefkühltruhe kommen. Dort bleiben sie bis zu vier Monate frisch.

© Andrea Warnecke

Schwäbisch Gmünd. Einfrieren: Mit dieser Methode lassen sich fast alle Kräuter bis zu vier Monate aufbewahren. Schnittlauch, Petersilie, Dill, Kerbel oder Koriander zerkleinert man am besten vorher. Dann kommen sie in Gefrierboxen oder -beutel. Wer das zerkleinerte Grün in den Beuteln gut flach drückt, sorgt dafür, dass es schnell gefriert und in der Kühltruhe gut gestapelt werden kann.

 

Wer sich das Schnibbeln sparen will, kann Petersilie, Kerbel und Koriander auch in Büscheln in Gefrierbeuteln einfrieren. Bei Bedarf nimmt man die Beutel einfach aus der Kälte und zerbröselt die Kräuter in der Tüte mit der Hand. Dann Tüte öffnen und die zerkleinerten Kräuter über das Essen streuen.

 

Einlegen in Öl: Diese Methode eignet sich vor allem für Gerichte, bei denen die Kräuter mitgekocht werden. Oregano, Majoran, Bohnenkraut und Rosmarin lassen sich gut in Öl konservieren. Dazu hackt man die Kräuter fein und füllt sie in Marmeladengläser. Mit Öl, beispielsweise Olivenöl, gut bedecken. So bleiben die Kräuter bis zu sechs Monate im Kühlschrank frisch.

 

 

Trocknen: Bohnenkraut, Zitronenmelisse, Pfefferminze oder Oregano lassen sich gut trocknen. Am einfachsten ist es, sie in Büscheln auf einem gut belüfteten Dachboden ohne Sonneneinstrahlung aufzuhängen. Wichtig dabei: nicht zu große Büschel packen, da sich sonst leicht Schimmel bildet. Je weniger die Kräuter vor dem Trocknen zerkleinert werden, desto besser ist ihr Aroma später. Denn durch das Zerkleinern verliert die Pflanze ätherische Öle. Kräuter mit Blättern sind trocken, wenn sie rascheln.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Ernährung – Kälte oder Öl: Frische Kräuter haltbar machen – op-marburg.de