Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Ernährung

Goji, Acai und Hanf: Von Superfood keine Wunder erhoffen

Sie haben exotische Namen und sollen die Gesundheit schlagartig verbessern: als Superfood beworbene Lebensmittel wie Goji-Beeren oder Hanfsamen. Ernährungsexperten warnen aber vor überzogenen Erwartungen.
Goji-Beeren punkten mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Ob sie dadurch verjüngend wirken, ist aber nicht bewiesen.

Goji-Beeren punkten mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Ob sie dadurch verjüngend wirken, ist aber nicht bewiesen.

© Andrea Warnecke

Bonn. "Das sogenannte Superfood kann den Speiseplan ergänzen, aber man sollte sich keine Wunder erhoffen", sagt Silke Restemeyer von der

Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn. "Wichtig ist eine ausgewogene und vielfältige Ernährung."

 

Goji-Beeren zum Beispiel enthalten gegenüber anderen Früchten zwar besonders viel Eisen, Kalzium, Magnesium sowie die Vitamine A, C und E. Schon lange werden sie in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Ihr angeblicher Verjüngungseffekt ist laut DGE allerdings wissenschaftlich nicht belegt. Auch die Chia-Samen, die als "Heilsamen der Maya" gelten, haben viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren - über langfristige Gesundheitseffekte gibt es aber keine gesicherten Aussagen. Und von den Hanfsamen sollte man nicht zu viel essen, obwohl ihre berauschende Wirkung weggezüchtet wurde: Sie sind mit 475 Kilokalorien pro 100 Gramm sehr energiereich.

Daniela Graf vom

Max-Rubner-Institut sieht im Superfood vor allem eine Mode. "Ich denke, die Tatsache, dass es bald jedes halbe Jahr ein neues Superfood gibt, belegt, dass keines dieser Produkte wirklich das in der Werbung angepriesene Allheilmittel ist." Ein Lebensmittel, das allein den Körper ausreichend mit allen Nährstoffen versorgen könne, gebe es nicht.

 

Verbraucher müssen bei den Superfrüchten außerdem auch auf die Form achten: Frische Goji-Beeren etwa sind laut Restemeyer gesünder als getrocknete oder in Pillen- und Pulverform. Menschen, die blutverdünnende Medikamente nehmen, sollten auf Goji-Beeren vorsichtshalber verzichten, weil sie den Abbau der Medikamente verhindern könnten, sagt Restemeyer mit Verweis auf das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Generell gilt für die Trendspeisen: Nur wer sie regelmäßig isst, kann überhaupt von ihnen profitieren. "Die Werbung suggeriert, dass man damit unausgewogene Ernährung ausgleichen kann. Aber das ist nicht der Fall", sagt Restemeyer. Mal ein paar dieser Beeren im gezuckerten Müsli sind keine große Hilfe. "Wer wirklich etwas für seine Gesundheit tun will, muss auf seinen gesamten Lebensstil achten", betont auch Graf.

Viele der positiven Inhaltsstoffe sind nach Ansicht der Expertinnen ohnehin in heimischen Lebensmitteln enthalten - und somit oft für weniger Geld zu haben. Die angeblich schlank machenden Anthocyane der Acai-Beeren etwa finde man auch in Rotkohl, Holunder oder Schwarzen Johannisbeeren, sagt Restemeyer. "Deutschland ist kein Vitaminmangelland. Wir sind nicht auf exotische Lebensmittel angewiesen, um unseren Nährstoffbedarf zu decken."

Ausnahmen sind dabei laut Graf Vitamin D und Folsäure bei Frauen mit Kinderwunsch. Diese Nährstoffe sind aber auch in den Superfoods nicht in größeren Mengen enthalten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Ernährung – Goji, Acai und Hanf: Von Superfood keine Wunder erhoffen – op-marburg.de