Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Ernährung

Frankreich sehen und essen - Den Urlaub kulinarisch verlängern

Essen wie Gott in Frankreich: Lukullische Genüsse gehören für viele Urlauber bei einem Besuch im Nachbarland dazu. Wieder daheim schmeckt mit typischen Rezepten aus der Ferienregion auch der Alltag ein bisschen nach Urlaub.
Mit dem Buch "Meine französische Küche" von Rachel Khoo lässt sich der Urlaub kulinarisch verlängern.

Mit dem Buch "Meine französische Küche" von Rachel Khoo lässt sich der Urlaub kulinarisch verlängern.

© David Loftus/Dorling Kindersley Verlag

Frankfurt/Main. Noch spürt man das Salz des Atlantiks auf der Haut. Und der Gaumen erinnert sich an viele Köstlichkeiten. Aber der Urlaub ist vorbei. Kulinarische Mitbringsel verlängern das Feriengefühl und zaubern französische Lebensart an den heimischen Esstisch.

"Die französische Esskultur wurde 2010 in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der Unesco aufgenommen", erzählt Thomas Schmidt von der Französischen Zentrale für Tourismus in Frankfurt. Auch für viele Frankreichurlauber sei gutes Essen und Trinken besonders wichtig. Schließlich gibt es da viel zu entdecken: Austern aus der Bretagne, Flammkuchen aus dem Elsass, Tartiflette aus Savoyen oder die drei C aus der Normandie - Cidre, Camembert und Calvados. "Jede Region hat ihr eigenen Spezialitäten und Rezepte", sagt Schmidt.

Auch die TV-Köchin und Autorin Rachel Khoo, die für ihr jüngstes Kochbuch Rezepte aus ganz Frankreich zusammengestellt hat, schätzt die Vielfalt und Frische der französischen Lebensmittel. Als Mitbringsel, das nicht viel Platz wegnimmt und doch den Geschmack des Urlaubs trägt, empfiehlt sie Piment d'Espelette. Ein Döschen des roten Chilis, das die Basken statt Pfeffer verwenden, stehe im Südwesten Frankreichs in jedem Küchenschrank, erzählt Khoo. Auf den Märkten der Provence kauft sie frisch getrocknete Kräuter. Der Duft, der aus diesen Kräutertütchen kommt, sei eine Offenbarung.

Mit der Mischung aus Rosmarin, Oregano, Bohnenkraut, Thymian und Lavendel, die die berühmten "Herbes des Provence" ergibt, lässt sich ganz einfach der Süden auf den Tisch zaubern, sagt Khoo. Sie würzt damit die Füllung für Paprikaschoten und runde Zucchini: rote Zwiebeln und Champignons anbraten, vorgekochten roten Camargue-Reis, Kirschtomaten, Oliven, Kapern und Rosinen zugeben und anschwitzen, in das vorbereitete Gemüse füllen, abschmecken und im Backofen etwa 30 Minuten lang garen. In der Provence ist diese Köstlichkeit ein Resteessen.

Nach der Urlaubszeit sei die Nachfrage nach Produkten aus den verschiedenen französischen Regionen besonders groß, sagt Uwe Sochor, Inhaber eines Geschäfts für französische Lebensmittel in Dresden. Viele wollen dann geliebte Urlaubsgerichte nachkochen. Manche seiner Kunden planen einen Frankreichabend mit Fotopräsentation, Schlemmen und in Erinnerungen schwelgen. Sochor gibt dann auch Tipps zur Zubereitung der Spezialitäten oder zur passenden Menüfolge.

Wer landestypische Rezepte sucht, kann schon im Urlaub an den Postkartenständern Station machen, empfiehlt Schmidt. Rezepte für Klassiker wie Tartiflette (Kartoffelauflauf mit Reblochon), choucroute alsacienne (Elsässer Sauerkraut) oder Cassoulet (Bohneneintopf) seien in Frankreich an jeder Ecke auf Postkarten zu bekommen. Gut mitbringen könne man Schinken, Wurstspezialitäten und Käse wie Comté aus dem Jura. Die regionalen Produkte werden inzwischen auf vielen Märkten luftdicht verpackt und überstehen so auch den Transport.

Besonders gefragt bei Sochor sind nach der Ferienzeit Lebensmittel aus Südfrankreich etwa für die Lavendel- oder Oliven-Küche. Aber auch korsische Wurst, die scharf gewürzte französische Grillwurst Merguez oder Cidre hätten viele Urlauber für sich entdeckt, erzählt der Händler. Zu einem französischen Essen mit sommerlich leichten Gerichten empfiehlt er einen französischen Roséwein.

Ein sommerlicher Happen zur Erinnerung an einen schönen Urlaub sind auch Pintxos, die baskische Version der spanischen Tapas. Schnell und einfach lässt sich etwa die baskische Flagge kulinarisch nachbauen. Dazu steckt Khoo jeweils eine eingelegte Perlzwiebel, eine grüne eingelegte Peperoni und eine halbgetrocknete Tomate auf ein Cocktailspießchen. Et voilà: Das Farbenspiel auf dem Teller ist eine Hommage an die rot-grün-weiße Flagge der Basken.

Wer es üppiger mag, serviert ein Menü. Ein großes französisches Mahl hat einen traditionellen Ablauf: Zwischen Aperitif und Digestif gibt es mindestens vier Gänge, eine Vorspeise, ein Fisch- oder Fleischgericht, Käse und ein Dessert. Als Nachtisch sind süße Pintxos, etwa Dattelröllchen mit Marzipan, lecker. Und auf der Käseplatte zeigt sich noch einmal die schier unendliche Vielfalt der französischen Genusskultur: Käse gibt es in Frankreich rund 1000 verschiedene Sorten.

 

Literatur:

 

Rachel Khoo: Paris in meiner Küche, Dorling Kindersley, 228 Seiten, 24,95 Euro, ISBN-13: 978-3-8310-2260-1

Vis-à-Vis: Reiseführer Paris, mit Mini-Kochbuch zum Herausnehmen mit typischen Pariser Gerichten, Dorling Kindersley. 440 Seiten, 22,99 Euro, ISBN-13: 978-3-7342-0002-1

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Ernährung – Frankreich sehen und essen - Den Urlaub kulinarisch verlängern – op-marburg.de