Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Ernährung

Eingefroren und aufgetaut? Regeln bei Fleischprodukten

Fleisch mehrmals einfrieren und wieder auftauen - das sollte man vermeiden. Im Handel muss aber nicht immer gekennzeichnet werden, welche Fleischwaren schon einmal eingefroren waren.
An der Theke sieht Fleisch oft appetitlich aus. Doch nicht immer ist zu erkennen, welche Waren bereits einmal eingefroren waren. Denn nicht in jedem Fall gilt die Kennzeichnungspflicht.

An der Theke sieht Fleisch oft appetitlich aus. Doch nicht immer ist zu erkennen, welche Waren bereits einmal eingefroren waren. Denn nicht in jedem Fall gilt die Kennzeichnungspflicht.

© Julian Stratenschulte/dpa

Leipzig. Für den Verbraucher ist das oft verwirrend.

Ob Fleischprodukte schon einmal eingefroren waren, ist nicht immer erkennbar. So ist der Hinweis "aufgetaut" bei verpackter Ware nur dann verpflichtend, wenn durch das Einfrieren und Auftauen die weitere Verwendung eingeschränkt ist, erläutert die Verbraucherzentrale Sachsen. Das kann etwa den Geschmack, die Sicherheit oder die Beschaffenheit betreffen. Bei einem Produkt wie Butter gibt es keine solche Auswirkungen, deshalb muss auf der Verpackung auch kein Hinweis stehen.

Außerdem bezieht sich diese Kennzeichnungspflicht nur auf das Produkt selbst, so die Verbraucherzentrale. Wird etwa aufgetautes Fleisch anschließend mariniert oder zerkleinert, ist die Angabe nicht mehr notwendig.

Unverpacktes Fleisch, Hackfleisch oder Fleischzubereitungen, die nach der Herstellung gefroren worden sind, dürfen in aufgetautem oder teilweise aufgetautem Zustand nur verkauft werden, wenn über den vorausgegangenen Gefrierprozess informiert wird. Aber: Wird das Fleisch noch weiterverarbeitet, besteht diese Informationspflicht nicht.

Geflügelfleisch - ob verpackt oder an der Theke - darf nie gefroren gewesen sein. Bei Fisch müssen bestimmte Erzeugnisse wie Sushi zum Schutz vor Parasiten mindestens 24 Stunden eingefroren werden. Das müssen Verbraucher nicht zwangsläufig erfahren. Andere Fische werden aus logistischen und nicht aus gesundheitlichen Gründen tiefgefroren transportiert - das muss gekennzeichnet werden.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Ernährung – Eingefroren und aufgetaut? Regeln bei Fleischprodukten – op-marburg.de