Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Immobilien

Mietspiegel als Maßstab bei Mieterhöhungen

Die ortsübliche Vergleichsmiete ist bei laufenden Mietverhältnissen Orientierung für Mieterhöhungen. Anders als bei Neuvermietungen darf die Miete nicht über diesen Wert steigen, erklärt der Deutsche Mieterbund in Berlin.
Die Berliner Mietsspiegeltabelle 2015 zeigt genau an, wie die ortsüblichen Mieten im Vergleich aufgestellt sind.

Die Berliner Mietsspiegeltabelle 2015 zeigt genau an, wie die ortsüblichen Mieten im Vergleich aufgestellt sind.

© Soeren Stache

Berlin. Anhand eines Mietspiegels können Mieter leicht überprüfen, ob eine Erhöhung gerechtfertigt ist. Derzeit verfügen 554 Städte und Gemeinden ab 10 000 Einwohner über einen Mietspiegel. Bremen ist die einzige Stadt ohne eine entsprechende Preisübersicht.

Erstellt werden diese Preisübersichten entweder von der Stadt selbst oder von den örtlichen Eigentümer- und Mietervereinen gemeinsam. Die Mehrheit der Großstädte und ein wachsender Anteil der Mittelstädte verfügt sogar über einen qualifizierten Mietspiegel, die seit 2001 erstellt werden können. Dabei wird die Richtigkeit der angegebenen Zahlen als ortsüblichen Vergleichsmiete im gerichtlichen Mieterhöhungsverfahren unterstellt.

Dafür müssen bei der Erstellung wissenschaftlich-methodische Mindestanforderungen erfüllt und nachvollziehbar dokumentiert werden. Zudem muss im Fall eines qualifizierten Mietspiegels eine Anerkennung durch die Gemeinde und/oder durch Interessenvertreter der Vermieter und Mieter erfolgen. In Berlin ist der Mietspiegel derzeit umstritten. Nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg ist zweifelhaft, ob er den wissenschaftlichen Grundsätzen entspricht (Az.: 235 C 133/13). Die Entscheidung bezog sich auf den Mietspiegel von 2013.

Beim Neuabschluss eines Mietvertrages kommt dem Mietspiegel künftig ebenfalls eine wichtige Bedeutung zu. In Städten, in denen die Mietpreisbremse gilt, darf der Vermieter im Regelfall nur noch die ortsübliche Vergleichsmiete plus 10 Prozent fordern, wenn er eine Wohnung wiedervermieten will. Diese Vergleichsmiete aber wird am besten wiedergegeben durch den örtlichen Mietspiegel.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Immobilien – Mietspiegel als Maßstab bei Mieterhöhungen – op-marburg.de