Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wohnen

Mieter haben keinen Anspruch auf schnelles Internet

Glasfaser mit mehreren 100 Mbit/s, VDSL mit bis zu 50 Mbit/s: Internetleitungen werden immer schneller. Das Problem: Fehlen passende Anschlüsse in der Wohnung oder die entsprechenden Leitungen im Haus, bleibt das eigene Netz langsam.
Schnelles Netz dank Glasfaserkabel: Darauf haben Mieter keinen rechtlichen Anspruch.

Schnelles Netz dank Glasfaserkabel: Darauf haben Mieter keinen rechtlichen Anspruch.

© Jens Büttner

Hamburg. Mieter haben in so einem Fall nur wenig Handlungsspielraum. "Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf schnelles Internet in der Wohnung", erklärt Marielle Eifler vom Mieterverein zu Hamburg.

Vermieter sind nicht einmal verpflichtet, überhaupt einen Anschluss bereitzustellen. Allerdings gilt: Sind Telefon- und Kabelbuchsen in der Wohnung installiert, müssen sie funktionieren. Andernfalls können Mieter eine Frist von zwei bis drei Wochen setzen, in denen der Vermieter dafür sorgen muss, dass die Leitungen genutzt werden können.

Mieter, die auf schnelles Internet angewiesen sind, sollten sich die Art der Verkabelung bei der Anmietung schriftlich bestätigen lassen, rät Eifler. Dadurch gilt ein vertraglicher Anspruch. Hält die Leitung dann nicht, was sie verspricht, muss der Vermieter nachrüsten.

Wer in der eigenen Wohnung sein Internet mit neuen Leitungen auf Trab bringen möchte, muss vorher mit dem Vermieter Rücksprache halten. Der kann einen fachmännischen Einbau und eine Abnahme verlangen. "Es ist zu empfehlen, sich in so einem Fall vom Vermieter schriftlich einen Verzicht auf Rückbauverpflichtung geben zu lassen", sagt Eifler. Bei Auszug können die Leitungen dann in der Wohnung bleiben und müssen nicht wieder ausgebaut werden.

Sollen die bestehenden Leitungen schneller werden, hilft ebenfalls das Gespräch mit dem Vermieter. Die entsprechenden Baumaßnahmen sind dann vielleicht mit einer Kostenbeteiligung der Mieter realisierbar. "Es hilft sicher auch, mit den Nachbarn zu sprechen", empfiehlt Eifler. Denn es macht die Argumentation gegenüber dem Vermieter leichter, wenn nicht nur ein Mieter schnelleres Internet möchte.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Wohnen – Mieter haben keinen Anspruch auf schnelles Internet – op-marburg.de