Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wohnen

Kleinreparaturklausel darf nicht zu weit gefasst sein

Vermieter dürfen kleinere Reparaturen auf ihre Mieter abwälzen. Zu weit sollte die entsprechende Klausel im Mietvertrag aber nicht gefasst sein. Denn dann wird sie unwirksam, wie aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Zossen hervorgeht (Az.
Kleinreparaturklauseln sind im Mietvertrag festgehalten. Wichtig zu wissen: Sie dürfen sich nur auf das Mietobjekt beziehen.

Kleinreparaturklauseln sind im Mietvertrag festgehalten. Wichtig zu wissen: Sie dürfen sich nur auf das Mietobjekt beziehen.

© Jens Schierenbeck

Zossen. : 4 C 50/15).

Die Kleinreparaturklauseln dürfen sich dem Urteil zufolge nur auf Teile des Mietobjekts beziehen, die dem häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Berlin in seiner Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 14/2015) hin.

In dem verhandelten Fall verlangte ein Vermieter von seinem Mieter Geld für die Reparatur der Flurbeleuchtung. Laut der Kleinreparaturklausel im Mietvertrag sollten die Mieter verantwortlich sein für das Beheben kleinerer Schäden an Hähnen und Schaltern für Wasser, Gas und Strom. Auch Jalousien, Markisen und Badezimmereinrichtungen, Verschlussvorrichtungen für Fenster, Türen und Fensterläden waren erfasst. Ebenso Heiz-, Koch- und Kühleinrichtungen, Spiegel, Verglasungen und Beleuchtungskörper.

Dem Amtsgericht ging das allerdings zu weit. Zwar darf sich eine Klausel durchaus auf die Reparatur kleinerer Schäden etwa Schalter für Wasser, Gas und Strom oder auch Jalousien und Markisen beziehen. Die Passage des Mietvertrages darf allerdings nicht so weit gefasst sein, dass hierunter auch Gegenstände fallen, mit denen der Mieter so gut wie nicht in Berührung kommt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Wohnen – Kleinreparaturklausel darf nicht zu weit gefasst sein – op-marburg.de