Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wohnen

Zum Schlafen oder Spielen? - Tipps zum Kauf von Hochbetten

In Kinderzimmern kann zum Spielen und Toben nie genug Platz sein. Hochbetten bieten einen großen Vorteil: Sie verlagern die Schlaffläche in die Höhe. Unter ihnen findet der Schreibtisch Platz oder gar eine tolle Spielhöhle.
Platz für zwei und fürs Spielzeug: Ein Hochbett kann in kleinen Räumen sinnvoll sein. Es muss aber den Sicherheitsnormen entsprechen.

Platz für zwei und fürs Spielzeug: Ein Hochbett kann in kleinen Räumen sinnvoll sein. Es muss aber den Sicherheitsnormen entsprechen.

© Silvia Marks

Köln. Aber manche Eltern sind skeptisch: Ist es denn auch sicher?

Die Zweifel sind angebracht: Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte verweist auf eine Untersuchung aus den USA, die sich auf in einer Notfallambulanz erhobene Daten stützt. Demnach ereigneten sich im Zeitraum von 1990 bis 2005 über eine halbe Millionen Unfälle in Zusammenhang mit Stockbetten. Bei rund der Hälfte dieser Unfälle waren Kinder im Alter von unter sechs Jahren betroffen.

Dennoch hält Jörg Schriever, Beauftragter des Verbandes für Unfälle bei Kindern, Hochbetten nicht grundsätzlich für gefährlich: "Die meisten handelsüblichen Betten haben heute Rundumschutz, damit die Kinder nicht rausfallen und weisen auch eine gute Standfestigkeit auf." Beim Kauf eines Hochbettes rät er, auf die gängigen Sicherheitsnormen zu achten. Dazu gehören die europaweite Norm EN 716, das GS-Prüfzeichen sowie auch zum Beispiel das TÜV-Siegel.

Ein Bett, das den Sicherheitsnormen entspricht, bietet nicht nur dem eigenen Kind Schutz. Die Eltern schaffen damit auch Rechtssicherheit: "Problematisch wird es, wenn die Freunde der Kinder zum Spielen kommen und durch die Betten toben", erklärt der Sicherheitsexperte. "Bei unsachgemäßer Aufstellung sind dann die Eltern für Schäden haftbar." Schriever empfiehlt wegen der Unfallgefahr auch, kein Hochbett für Kinder im Vorschulalter anzuschaffen. Gänzlich ungeeignet sei das Möbel für Kinder im Alter von unter drei Jahren.

Katja Runge, Gründerin des Internetportals Afilii für kindgerechte Einrichtung aus Berlin, rät, darauf zu achten, dass das Hochbett aus einheimischen Hölzern gefertigt ist. Das Einhalten von Umweltstandards sollte bei Produkten für den Nachwuchs selbstverständlich sein.

Eltern haben aber nicht nur Sicherheitsbedenken. "Ich finde die meisten Hochbetten nicht schön", sagt Runge, die Mutter einer fünfjährigen Tochter ist. Die Expertin für Design von Kindermöbeln sieht vor allem die Nutzung des Hochbetts als Spielplatz mit einem Kletterpark aus Seilen oder einer Rutsche kritisch: "Ich finde Kinder sollten rausgehen zum Spielen und sich dort austoben. Man muss das nicht alles nach drinnen verlagern." Das Bett soll kein Event-Parcours sein, sondern ein Ort der Ruhe und Geborgenheit, wo die Kinder in den Schlaf finden.

Außerdem wirken in den Augen der Einrichtungsexpertin die mit Spielangeboten überladenen Produkte vor allem in Stadtwohnungen, wo das Raumangebot begrenzt ist, zu monströs. Sie rät zu eher schlicht gestalteten Betten, die sich in der Raumwirkung zurücknehmen. Denn gerade im Kinderzimmer herrscht meistens Chaos, Spielzeug ist überall verteilt. Deshalb gilt hier für die Möbel: Weniger ist mehr.

Ein Hochbett verändert sehr stark den Raum und bedarf deshalb einer durchdachten Gestaltung. Andreas Wilhelm aus Berlin baut Hochbetten nach Maß, für ihn ist ein Hochbett mehr als nur ein Möbel: "Ich habe noch kein Fertighochbett gesehen, das gut in den Raum passt", erklärt er. "Mich stört es, wenn ein Bett mit vier Pfosten einfach im Raum steht und dort wie ein Möbelstück wirkt." Im Idealfall reicht ein Hochbett von Wand zu Wand, empfiehlt Wilhelm. Nur so erzielt es auch eine gute architektonische Wirkung, löst zugleich Platzprobleme und sorgt für eine bessere Organisation des Kinderzimmers.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Wohnen – Zum Schlafen oder Spielen? - Tipps zum Kauf von Hochbetten – op-marburg.de