Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wohnen

Wohnen im Bunker: Dicke Wände und viel Platz

Immobilien heißen so, weil sie unbeweglich sind. Doch es gibt eine Steigerung: Bunker. Der Abriss der wuchtigen Kriegsrelikte war und ist meistens zu teuer. In einigen kann man mittlerweile wohnen.
Was einst dem Schutz von Leib und Leben dienen sollte, wird heute zum Wohnort. In dem Hochbunker von Architekt Martin Heimeier befinden sich ein Penthouse und drei Loftwohnungen.

Was einst dem Schutz von Leib und Leben dienen sollte, wird heute zum Wohnort. In dem Hochbunker von Architekt Martin Heimeier befinden sich ein Penthouse und drei Loftwohnungen.

© Roland Weihrauch

Essen. Den Sprengbomben-Einschlagkrater in der Zimmerdecke hat Martin Heimeier so gelassen wie er war. Das 3,50 Meter große Loch bekam allerdings einen Deckel, natürlich aus Beton, und einen goldfarbenen Anstrich.

Ein Strahler setzt den 1,60 Meter dicken, verwundeten Stahlbeton ins Licht, wann immer Heimeiers Mieter es wollen. Sie haben ihr Wohnzimmer unter dem Krater. Willkommen im Bunker.

Heimeier ist Architekt in Essen-Huttrop und lebt mit seiner Frau auf dem Dach der elf Meter hohen Luftschutzimmobilie von 1942 in einem 200-Quadratmeter-Penthouse von 2014. Der 47-Jährige baut sonst Industriehallen und Bürogebäude. Seine Großeltern waren Textilhändler und hatten 1947 in dem Bunker einen Lagerraum gemietet.

Jahrzehnte später übernahm Heimeier den Mietvertrag und verlegte sein Büro in das Gebäude mit den sehr, sehr dicken Wänden: 1,10 Meter, um genau zu sein. 2009 wurde es von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) versteigert. "Es gab sehr viele Interessenten", erzählt Heimeier. Er bekam den Zuschlag.

In Deutschland werden mittlerweile viele Bunker neu genutzt, als Probenräume, als Ausstellungsflächen, als Bürogebäude oder eben für Wohnungen. Die Bundesanstalt hat seit 2005 rund

230 Hochbunkerverkauft - an Architekten, Projektentwickler, Privatleute, Künstler, Vereine. Jährlich wechseln derzeit rund 20 Hochbunker den Besitzer, berichtet BImA-Sprecher Thorsten Grützner. Die "markanten Spezialimmobilien" (O-Ton BImA) kosten dabei zwischen 20 000 und vier Millionen Euro, je nach Lage und Aufwand für die Herrichtung.

Momentan hat die Bundesanstalt keine Bunker im

Verkauf. Demnächst soll jedoch einer in Hamburg angeboten werden und drei im Ruhrgebiet. Herunterladen kann man derzeit einen Prospekt "Bunker in Bremen": Er gibt einen Überblick über den Bunkerbestand in der Hansestadt. Ein zwölfgeschossiges Ungetüm ist darunter. Es steht auf einem gerade mal 700 Quadratmeter großen Grundstück. Ob es dereinst einen Käufer findet?

Doch warum kaufen Menschen überhaupt einen Bunker? Es gebe viele Nutzungsmöglichkeiten, sagt Grützner. "In einigen umgebauten Bunkern bleiben die Wände in Sichtbetonoptik und schaffen damit eine besondere Atmosphäre. Hinzu kommt, dass man sich nach wie vor hinter meterdicken Wänden sicher fühlt."

Neben seinem eigenen Penthouse hat Heimeier drei Loftwohnungen in seinen Bunker gebaut - "nahezu alles in Eigenleistung", sagt er. Zwei große mit 250, eine kleinere mit 95 Quadratmetern gibt es, alle sind vermietet. Einst für 600 Menschen ausgelegt, leben jetzt 2+2+2+3 Menschen in und auf dem Stahlbeton. Innen stehen nur noch wenige Wände. Riesige, schicke Räume sind entstanden. Die Mieter haben sich wenige Wohnbereiche abgetrennt.

Rund zwei Jahre dauerten die Bauarbeiten. "Da haben die Nachbarn schwer leiden müssen." So seien etwa alle Fenster deutlich vergrößert worden - nicht so leicht bei einer Wanddicke von, wie gesagt, 1,10 Meter. Mit einem Quellmittel, auch Quellsprengstoff genannt, brach Heimeier dabei den Beton auf - und hatte anschließend mehr Licht. Trotz der dicken Wände verpasste der Architekt seinem Betonklotz noch eine Dämmung. Darüber dann eine Blechhaut - "gelochtes Trapezblech". Wer nicht drauf achtet, sieht keinen Bunker, sondern ein schickes Mehrfamilienhaus.

"Wir fühlen uns total wohl", erzählt Heimeier. "Wir haben eine hohe Identifikation mit dem Gebäude." Der Begriff "Bunker" hat für ihn schon längst keinen negativen Klang mehr. Das Wort falle täglich. "Wir sagen: "Wir fahren zum Bunker" oder "Wir treffen uns am Bunker". Das ist völlig normal." Auch energetisch sei das Gebäude vorbildlich: "Weil es so monolithisch ist, ist es so träge - was vor allem im Sommer toll ist." Und die dicken Wände fühlten sich auch gut an: "Schon bei Temperaturen unter 20 Grad entsteht eine gewisse Behaglichkeit."

Die Geschichte des Bauwerks ist Heimeier dennoch präsent. "Immer wieder kommen Leute, die einen Bezug haben." Erst neulich sei ein Mann aus Trier da gewesen, der im Krieg in diesem Bunker Schutz gefunden habe. Zu wenig Schutz bot das Gebäude jedoch bei jenem

Sprengbombenangriff, der 1944 das riesige Loch in die Decke riss. Mehr als 20 schutzsuchende Menschen starben bei diesem Angriff.

Für die Mieter ist das Geschichte. Sie scheinen sich wohl zu fühlen: Cool und ungewöhnlich findet etwa Ruven Kloettschen, 23-jähriger Student, seine Behausung. Dass man in einem Bunker wohnt - "man wird an allen Ecken daran erinnert", sagt er.

Und auch die Nachbarn freuen sich, dass sie keinen hässlichen grauen Klotz mehr vor der Nase haben. "Als alles fertig war, waren wir alle froh", sagt Sonja Kirschbaum. "Jetzt ist es schön."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

150 Jahre OP




Geburtstagsgewinnspiel




Jubiläumsangebot




Sport-Tabellen




Spielerkader




Wanderserie 2016




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Radieschen haben 94 Prozent Wassergehalt und strotzen vor Vitalstoffen, unter anderem Vitamine A, B1, B2 und C sowie den Mineralstoffen Eisen, Calcium und Kalium. Foto: Inga Kjer/dpa Saisongarten

Vitamine satt bis in den frühen Winter

Die Beete in den Gärten sind weitgehend abgeerntet. Nun wird es Zeit, für den Herbst und Winter vorzusorgen. Den freien Platz kann man zur Neueinsaat nutzen. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Wohnen – Wohnen im Bunker: Dicke Wände und viel Platz – op-marburg.de