Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Bau

TÜV warnt: Epoxidharz kann Trinkwasser belasten

Die Trinkwasserleitungen zu beschichten, kann Folgen für die Gesundheit haben. Der TÜV Nord warnt vor dem sogenannten Relining-Verfahren, bei dem Epoxidharz verwendet wird.
Werden Trinkwasserleitungen mit Epoxidharz beschichtet, kann die Chemikalie Bisphenol A ins Trinkwasser gelangen. Diese Substanz wirkt hormonähnlich, wie der TÜV bekanntgibt.

Werden Trinkwasserleitungen mit Epoxidharz beschichtet, kann die Chemikalie Bisphenol A ins Trinkwasser gelangen. Diese Substanz wirkt hormonähnlich, wie der TÜV bekanntgibt.

© Patrick Pleul

Hamburg. Das Harz kann die Chemikalie Bisphenol A (BPA) enthalten und an das Trinkwasser abgeben. Bisphenol A wird kritisch gesehen, weil es hormonähnlich wirken und so auf hormonabhängige Prozesse einwirken kann.

Bei dem Relining-Verfahren werden die Rohrleitungen zunächst mit Luft getrocknet und anschließend Rost und Ablagerungen durch Sandstrahlen entfernt. Zum Schluss kommt eine Epoxidharzbeschichtung in das Rohr - dabei sind bestimmte Temperaturen und Aushärtungszeiten zu beachten. Geschieht das fehlerhaft oder bleiben Rostrückstände zurück, so dass die Beschichtung nicht einwandfrei aufgebracht werden kann, führt das womöglich zu einer höheren Belastung des Wassers.

Gesundheitlich auf der sicheren Seite sei man mit einer klassischen Rohrsanierung, bei der die Leitungen ausgetauscht werden, so der TÜV Nord. Diese kostet allerdings mehr.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Bau – TÜV warnt: Epoxidharz kann Trinkwasser belasten – op-marburg.de