Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Immobilien

Nachhaken und anrufen: Seriöse Kleidersammler erkennen

Gutes tun sollte einfach sein. Wer seine nicht mehr gebrauchten Kleidungsstücke, Decken und Bettwäsche spenden möchte, kann sich aber oft nicht sicher sein, wo diese landen. Zu viele schwarze Schafe organisieren Sammlungen und Container. Man kann sich aber absichern.
Das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) kennzeichnet gemeinnützige Organisationen. Foto: DZI

Das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) kennzeichnet gemeinnützige Organisationen. Foto: DZI

Bonn. Seriöse Sammler von Altkleidern geben sich zu erkennen. Das bedeutet für den Spender: Er kann sich informieren, ob es die Organisation oder die sammelnde Firma tatsächlich gibt. Und ob es einen vermeintlich guten Zweck auch gibt.

Als Hinweise zur Recherche nennt der

Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung: Ist eine Telefonnummer angegeben? Und erreicht man hier nur einen Anrufbeantworter oder gibt es tatsächlich eine Kontaktperson, die weitere Infos nennt? Im Zweifel aber sollte man im Internet recherchieren oder bei der Kommune anrufen und sich über die tatsächliche Existenz der Organisation erkundigen.

Hinweise sind auch Siegel, etwa das des

Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Die Liste der teilnehmenden Aktionen ist einsehbar im Internet. Die

Verbraucherzentralen raten, dies zu prüfen. Ein weiteres Siegel ist das bvse-Qualitätssiegel Textilsammlung vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung für seine Mitglieder, auch hiervon gibt es eine

Online-Liste. Und der Dachverband FairWertung, ein Netzwerk von

gemeinnützigen Organisationen, die Altkleider sammeln, vergibt ein Zeichen an jene Sammler, die bestimmte

Standards einhalten wie Gemeinnützigkeit und wahrheitsgemäße Information.

Und was darf alles in die Container? Da man die Kleider für den guten Zweck abgibt, sprich sie noch von anderen Menschen getragen werden sollen, müssen die

Textilien gut erhalten sein. Neben Kleidung dürfen auch Schuhe, Decken, Bettwäsche, Handtücher oder Stofftiere in die Kleidersammlung. Laut Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung ist es nicht nötig, diese vor der Abgabe extra zu waschen. Sie sollten aber sauber und trocken sein. Am besten werden die Textilien gut verpackt, etwa in einen Plastiksack. Die Schuhe werden paarweise zusammengebunden.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Immobilien – Nachhaken und anrufen: Seriöse Kleidersammler erkennen – op-marburg.de