Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Immobilien

Lichtausbeute und Kelvin sind Anhaltspunkte beim Lampenkauf

Vor dem Lampenregal stehen Verbraucher häufig mit großen Augen: Die Auswahl ist groß. Und dann gibt es auch noch verwirrende Angaben auf den Verpackungen wie Kelvin und Lumen. Worauf gilt es denn nun beim Kauf zu achten?
Deutlich effizienter: LED-Lampen erzeugen 630 Lumen mit 9 Watt, eine Halogenlampe braucht dafür 42 Watt.

Deutlich effizienter: LED-Lampen erzeugen 630 Lumen mit 9 Watt, eine Halogenlampe braucht dafür 42 Watt.

© Jens Büttner

Freiburg. Beim Lampenkauf ist die sogenannte Lichtausbeute ein wichtiger Faktor. Sie gibt an, mit wie viel Watt pro ausgestrahlter Lichtmenge die Lampe auskommt. Die ausgestrahlte Lichtmenge wird in der Einheit Lumen angegeben: Eine Lampe mit hohem Lumen-Wert ist heller.

Darauf weist das

Öko-Institut in Freiburg hin, das eine Liste mit besonders energieeffizienten Lampen veröffentlicht hat - auf der Packung ist die Lichtausbeute in der Regel nicht angegeben. Je nach Lampenart kann die Lichtausbeute stark schwanken.

Besonders effizient sind laut dem Öko-Institut LED-Lampen. So erzeuge eine Halogenlampe mit 42 Watt rund 630 Lumen, eine LED-Lampe erreiche die gleiche Lumen-Zahl mit etwa 9 Watt. Die Lichtausbeute liegt bei ihr so bei 70 Lumen pro Watt, bei der Halogenlampe nur bei 15 Lumen pro Watt.

Das Öko-Institut rechnet vor, dass Verbraucher so beim Austausch von fünf Halogenlampen durch LEDs 56 Euro an Stromkosten sparen können. Sie verbrauchen etwa 70 Prozent weniger Strom als Halogen- und bis zu 90 Prozent weniger Strom als Glühlampen. Allerdings sind LED-Lampen relativ teuer in der Anschaffung: Etwa 10 bis 30 Euro fallen an. Aber: Sie haben auch eine vergleichsweise lange Lebensdauer.

Der zweite wichtige Wert beim Lampenkauf ist Kelvin. Hier handelt es sich um die Farbtemperatur - also ob die Lampe eher ein kaltweißes Licht ausstrahlt oder ein warmweißes. Hier geht es also nicht um die Effizienz einer Lampe, sondern eher um eine Geschmacksfrage.

Generell gilt: Je höher die Kelvin-Angabe auf der Verpackung, desto höher ist der Blauanteil im Licht. Das bedeutet: Ein warmweißes Licht bekommen Verbraucher mit Lampen, die etwa 2500 bis 2700 Kelvin haben, ein neutralweißes Licht finden Verbraucher mit rund 4000 Kelvin, ein tageslicht- beziehungsweise kaltweißes Licht mit 6500 Kelvin. Erstere eignen sich für das Wohnzimmer, die neutralen Temperaturen für Küche und Flur, die kaltweißen Farben für das Arbeitszimmer.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech







  • Sie befinden sich hier: Immobilien – Lichtausbeute und Kelvin sind Anhaltspunkte beim Lampenkauf – op-marburg.de