Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Immobilien

Keine Skihütte - Holz in der modernen Wohnung

München (dpa/tmn) – Holzhütten sind etwas Tolles - im Ski- oder Wanderurlaub. Kaum einer möchte die urige Wirkung von Räumen, deren Decken und Böden aus Holz bestehen, zu Hause haben.
Große Fensterfronten geben einem mit viel Holz eingerichteten Raum dennoch eine moderne Anmutung.

Große Fensterfronten geben einem mit viel Holz eingerichteten Raum dennoch eine moderne Anmutung.

© VDM

Aber man muss das Material nur richtig kombinieren, damit es modern wirkt.

Holz als Baustoff im Innenbereich wird nicht nur immer beliebter, er bietet auch viele Vorteile. Der Rohstoff schafft eine Wohlfühlatmosphäre und ein gesundes Raumklima. Doch mit Holzwänden zu wohnen, ohne das Heim in eine rustikale Skihütte zu verwandeln, ist eine Herausforderung.

So sieht das auch Nicole Maalouf, Gründerin von SoLebIch.de, einem sozialen Netzwerk rund ums Thema Wohnen. "Die richtige Balance zu finden zwischen großen Holzflächen, den Möbeln und Accessoires ist sehr wichtig, denn Holz gibt durch seine Wärme und Weichheit schon wesentliche Aspekte des Raumes vor", sagt sie. Als Gegengewicht empfiehlt sie daher, haptisch kühle Materialien wie Stein, Beton und Glas zu verwenden. Zu einer großflächigen Holzwand wird beispielsweise ein dunkelgrauer Betonboden kombiniert.

"Auch große Fensterfronten und der Einsatz von Stahl sorgen in der Kombination mit viel Holz für einen willkommenen Kontrast", erklärt der Architekt Birun Ercan aus Leer (Ostfriesland). Obwohl Holz eigentlich rustikal erscheint, lässt es sich durch eine unterschiedliche Oberflächengestaltung sowie die Auswahl der Holzart in Kombination mit den Umgebungsmaterialien ganz anders definieren. Aber Ercan betont, dass es immer eine Typfrage ist, wie viel Anteil eine Materialart im Raum haben soll.

Um eine moderne Wirkung von Holzwänden zu unterstreichen, plädieren Maalouf und Ercan für eine reduzierte Möblierung. Die Möbelstücke sollten eher zurückhaltend, filigran und geradlinig sein. Von einer plüschigen Eckcouch rät Maalouf deshalb ab. "Man muss aber nicht auf seinen Lieblings-Ohrensessel oder eine Antiquität verzichten. Die passen als Solitär und Erinnerungsstück gut dazu."

Aber Ordnung ist wichtig. Überladene und unaufgeräumte Räume sollten vermieden werden. "Will man mit viel Holz leben, ist es sehr wichtig, gut zu sortieren und zu gruppieren", sagt Maalouf. "So beruhigt man die Flächen. Holz braucht Raum."

Auch pastellige Farbtöne wie helles Blau-Grau, Mint und Grün sowie Schwarz und Weiß unterstützen diese Balance. Sie verschaffen dem Raum die nötige Leichtigkeit. "Damit es dann aber nicht zu distanziert und kühl wird, kann man mit Leinen, Filz, Fell und Strick gegensteuern", erläutert Maalouf. "Damit wird auch ein filigraner Retrosessel oder ein reduziertes Sofa wieder kuschelig."

Schlichte schwarze Bilderrahmen mit Schwarz-Weiß-Fotografien oder Typographien empfiehlt die Expertin als zurückhaltende Dekoration. Auch moderne Vasen und Lampen passen ins Bild. "Ansonsten braucht ein Raum mit Holz an Wand und Decke nicht mehr viel Dekoration. Das Holz an sich bringt schon eine tolle Wohnatmosphäre."

Die Holzart spielt daneben eine große Rolle für die Wirkung. "Helle Hölzer wie Eiche, Ahorn und Erle sind für den gehobenen Innenausbau sehr geeignet und zurzeit äußerst gefragt", erklärt Ursula Geismann vom Hauptverband der Deutschen Holzindustrie. Sie rät zu möglichst langen und breiten Dielen. "Das hat eine viel modernere Anmutung als ein kleinteiliges Fischgrätenmuster. Bündig, gerade und möglichst fugenlos verlegt, machen sie den Raum größer und ruhiger."

Auch bei den Oberflächen hat man verschiedene Möglichkeiten. Ein sogenannter rough cut, also die sägeraue Oberfläche, lasse das Holz modern wirken. Auch besonders ebenmäßige und glatte Holzoberflächen können diese Wirkung erzielen.

 

Literatur:

 

Nicole Maalouf: Das neue SoLebIch Buch: für ein schönes Zuhause, Deutsche Verlags Anstalt, 192 Seiten, 29,99 Euro, ISBN-13: 978-3421039712

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Immobilien – Keine Skihütte - Holz in der modernen Wohnung – op-marburg.de