Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Immobilien

Fälschung erkennen: Originale Möbelklassiker oft mit Etikett

Vorsicht beim Möbelkauf: Das Schnäppchen ist vermutlich doch kein Schnäppchen. Häufig handelt es sich bei Klassikern nicht um Originale, sondern um stilchechte Kopien oder das altbewährte Möbelstück wurde zur Vorlage für ein neues Modell genommen.
Den Votteler Chair von Designer Arno Votteler aus dem Jahr 1956 gehört zu den Möbelklassikern. Aufpassen müssen Verbraucher auf Originalzertifikat, damit sie bei einem vermeintlichen Schnäppchen nicht auf eine Kopie oder Ähnliches hereinfallen.

Den Votteler Chair von Designer Arno Votteler aus dem Jahr 1956 gehört zu den Möbelklassikern. Aufpassen müssen Verbraucher auf Originalzertifikat, damit sie bei einem vermeintlichen Schnäppchen nicht auf eine Kopie oder Ähnliches hereinfallen.

© Walter Knoll

Hamburg. Reproduktion, Redesign oder "inspired by" - bei solchen Beschreibungen von vermeintlichen Klassikern sollte man beim Möbelkauf skeptisch werden. Dann handelt es sich nicht um Originale. Diese Stücke wurden nur den Originalen nachempfunden oder die Entwürfe neu aufgelegt.

Echte Vintagestücke großer Möbeldesigner tragen auch oft Prägungen eines lizenzierten Händlers, haben ein entsprechendes Etikett oder gar ein Authentizitätszertifikat, erklären die Einrichtungsexperten der Zeitschrift "Schöner Wohnen" (Ausgabe Mai 2016). Damit stellen die Firmen klar, dass sie die Erlaubnis des Designers oder Rechteinhabers haben, die Klassiker zu produzieren. Mit diesem Wissen lassen sich auch vermeintliche Schnäppchen einfacher als Fälschung entlarven: Ein Original wird kaum für weniger als die Hälfte des Preises des Lizenzherstellers auf dem Markt zu finden sein.

Aufpassen sollten Kaufinteressenten vor allem bei Webshops mit Firmensitz in Großbritannien, raten die Experten. Denn anders als in Deutschland werden dort Designobjekte nicht als "Werke der angewendeten Kunst" urheberrechtlich geschützt. Viele Kopisten arbeiteten daher auf der Insel.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Immobilien – Fälschung erkennen: Originale Möbelklassiker oft mit Etikett – op-marburg.de