Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Aussage verweigert: Fahrtenbuchauflage ist rechtens

Wird bei Verkehrsdelikten der Fahrer eines Fahrzeugs nicht ermittelt, folgt oft die Einstellung des Verfahrens. Das bedeutet aber nicht, dass der Halter von der Pflicht, ein Fahrtenbuch zu führen, automatisch entbunden ist.
Auch wenn das Verfahren wegen Nichtermittelbarkeit des Fahrers bereits eingestellt wurde, können Halter eine Fahrtenbuchauflage bekommen.

Auch wenn das Verfahren wegen Nichtermittelbarkeit des Fahrers bereits eingestellt wurde, können Halter eine Fahrtenbuchauflage bekommen.

© Jan Woitas

Neustadt an der Weinstraße. Wirkt ein Fahrzeughalter nicht bei der Fahrerfeststellung mit, kann er zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichtet werden, auch wenn der mögliche Fahrer die Aussage verweigert.

Im einem vom Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße verhandelten Fall (Az.: 3 K 697/15.NW), über den der ADAC berichtet, fuhr ein Angestellter mit seinem Firmenwagen zu schnell. Den folgenden Anhörungsbogen beantwortete die Geschäftsführerin der Firma als Halterin nicht. Die Polizei fand heraus, dass ein bestimmter Mitarbeiter dem Auto zuzuordnen sei. Der berief sich auf sein Aussageverweigerungsrecht. Das Verfahren wurde wegen Nichtermittelbarkeit des Fahrers eingestellt.

Die Straßenverkehrsbehörde legte der Halterin allerdings auf, für die kommenden 15 Monate ein Fahrtenbuch zu führen. Sie legte dagegen Widerspruch ein. Sie habe beim Feststellen des Fahrers nicht mitwirken können, da das Foto zu schlecht gewesen sei. Außerdem könne ihr die Aussageverweigerung des potenziellen Fahrers nicht angelastet werden. Die Sache ging vor Gericht.

Das wies die Klage ab und rechtfertigte die Fahrtenbuchauflage. Das Aussageverweigerungsrecht schütze die Halterin nicht davor. Außerdem habe sie im Rahmen des Ordnungswidrigkeitsverfahrens nicht mitgewirkt oder mitgeteilt, dass das Foto zu schlecht gewesen sei. Den möglichen Fahrer habe die Polizei selbst ermittelt, der aber die Aussage verweigerte. Weitere Maßnahmen seien der Polizei nicht zuzumuten gewesen und die Auflage gerechtfertigt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

150 Jahre OP




Geburtstagsgewinnspiel




Jubiläumsangebot




Sport-Tabellen




Spielerkader




Wanderserie 2016




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mehr als 300 Gläser Kürbismarmelade - in drei Sorten - haben die fleißigen Helfer des Obst- und Gartenbauvereins Bellnhausen eingekocht. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Kürbismarmelade: Ein vegetarisches Schlachtfest

Sie haben geschnibbelt, gekocht und auch gebastelt. Nun hoffen die fleißigen „Küchenfeen“ des Obst- und Gartenbauvereins Bellnhausen auf tolles Wetter und guten Besucherzuspruch während ihres Kürbismarktes. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Aussage verweigert: Fahrtenbuchauflage ist rechtens – op-marburg.de