Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Daimlers dickstes Ding: Der Mercedes 600 Pullman

Auf den Straßen bekam ihn seinerzeit kaum jemand zu Gesicht, dafür jeden zweiten Abend in der Tagesschau: Die Rede ist vom Mercedes 600 Pullman. Jene staatstragende Limousine ist heute ein seltenes Sammlerstück.
Das Urmodell und sein jüngster Erbe: Der neue Pullman basiert auf der Mercedes S-Klasse.

Das Urmodell und sein jüngster Erbe: Der neue Pullman basiert auf der Mercedes S-Klasse.

© Daimler

Stuttgart. Fotografen schrauben die Weitwinkelobjektive auf, jeder will einen Blick in den Fond werfen: Wenn Mercedes einen neuen Pullman präsentiert, spielen sich immer die gleichen Szenen ab.

Das war in diesem Jahr auf dem Genfer Salon bei der Premiere der 6,49 Meter langen XXL-Version der S-Klasse nicht anders als auf der Frankfurter Automesse IAA im Herbst 1963, wo die Geschichte der buchstäblich staatstragenden Limousine begann. Als "Groß-Reise- und Repräsentationswagen" sollte das Auto "alles in den Schatten stellen, was in der Klasse hochkarätiger Limousinen bisher für ambitionierte Kunden in aller Welt zu haben ist", heißt es in einer Firmenchronik.

Als deutsche Antwort auf Rolls-Royce und Bentley dokumentierte dieses Auto den Wiederaufstieg der Bundesrepublik. Schon die normale Limousine war mit ihren 5,54 Metern ein Statussymbol, wie es sonst kein anderer deutscher Hersteller im Programm hatte. Doch wirklich staatstragend wurde der 600er erst als Pullman mit noch einmal knapp 70 Zentimetern mehr Radstand und dritter Sitzreihe. Dass damit der Preis von 56 500 Mark auf 63 500 Mark kletterte und man dafür seinerzeit ein Reihenhaus kaufen konnte, war den meisten Kunden egal.

Außerdem gab es dafür ja nicht irgendeine Prunk-Karosse: "Der Pullman war nicht mehr und nicht weniger als das beste Auto seiner Zeit", sagt Peter Schellhammer. Er muss es wissen: Schon im Lauf der fast zehn Jahre währenden Entwicklung mit allen Finessen des Modells vertraut gemacht, war er als "Flying Doctor" weltweit für die Wartung der rollenden Regierungsbank im Einsatz.

Von der Frankfurter Messe hat es der 600er direkt auf die Mattscheibe geschafft. Während ihn auf der Straße kaum jemand je zu Gesicht bekam - in knapp 20 Jahren wurden nur 2677 Exemplare gebaut, darunter gerade einmal 428 Pullman - war er im Fernsehen jeden zweiten Abend zu sehen: Es gab kaum eine Tagesschau, in der dieser Benz nicht im weltweiten Staatsdienst über den Bildschirm flimmerte.

Für den Einsatz im diplomatischen Dienst hat Mercedes den 600er mit Technik ausgerüstet, die es sonst in keiner anderen Baureihe gab, erinnert sich Schellhammer. Dabei denkt er nicht nur an die Trennscheibe zwischen Fahrer und Fond, die Wechselsprechanlage oder das Barfach, sondern auch an das speziell abgestufte Getriebe: Der 6,3 Liter große V8-Motor mit 184 kW/250 PS ermöglichte einerseits eine damals atemberaubende Höchstgeschwindigkeit von 207 km/h, andererseits musste der Pullman bei Paraden stundenlang im Kriechgang rollen. Und: "Damit Politiker auf den Pressefotos eine gesunde Gesichtsfarbe hatten, wurde der Fond orange ausgeleuchtet."

Wartungs- und Reparatureinsätze führten Schellhammer schon in alle Ecken der Welt. Besonders anfällig ist die Hydraulik, sagt Mercedes-Classic-Sprecher René Olma. Wo heute Elektromotoren die meisten Komfortfunktionen übernehmen, wurden einst Hochdruckleitungen verlegt: Statt eines Surrens hört man bei den Oldtimern ein Zischen, schon gleiten die Fenster nach oben, die Trennwand schließt sich, oder die Türen ziehen sich ins Schloss. Das System war faszinierend, wird jedoch gerne undicht, wenn es länger nicht benutzt wird.

In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Mercedes rund 40 Exemplare des 600ers restauriert, berichtet Olma, darunter immerhin 15 Pullman. "So eine Instandsetzung dauert dann auch mal ein bis zwei Jahre und kann 700 000 Euro kosten", so Olma - mehrere hunderttausend Euro für das Basisfahrzeug nicht mitgerechnet. Und den Klassiker zu ergattern, braucht man nicht nur das nötige Kleingeld, sondern auch Glück. "Viel mehr als die Hälfte der Pullmänner dürften nicht überlebt haben."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Daimlers dickstes Ding: Der Mercedes 600 Pullman – op-marburg.de