Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Crossover Nissan Juke ist extravagant und zuverlässig

Der Nissan Juke hat wenige Pannen und ein ausgefallenes Design. Bei stärkeren Ausführungen kann er mit einem Allrad-Antrieb punkten. Der Platz auf der Rückbank und im Kofferraum ist für ein SUV aber relativ knapp.
Der Nissan Juke sieht seltsam aus, gibt sich bei der Kfz-Hauptuntersuchung aber recht bodenständig.

Der Nissan Juke sieht seltsam aus, gibt sich bei der Kfz-Hauptuntersuchung aber recht bodenständig.

© Nissan

Berlin. Mit dem Juke hatte Nissan 2010 den Trend zu immer kleineren SUVs früh erkannt. Mittlerweile boomt das Segment der hochbeinigen Autos auf Kleinwagenbasis und Nissan verbucht den Juke als Erfolg. Das Design kann man getrost als mutig bezeichnen, wie auch die Tatsache, dass er sich mit seinem recht spärlichen Platzangebot praktischen Erwägungen eher verschließt. Zuverlässig aber ist der kleine Crossover.

Die meisten Fahrzeuge mussten bislang erst einmal zur Hauptuntersuchung (HU) vorfahren, und bei der haben die Prüfer laut dem "TÜV Report 2015" wenig zu mäkeln. Das Fahrwerk zeigt sich solide, Lenkung, Fußbremse oder Beleuchtung sind auch weitgehend fehlerfrei. Weniger schön: Der Ölverlust am Motor liegt nach zwei bis drei Jahren etwas höher als bei anderen Fahrzeugen gleichen Alters.

Juke-Fahrer müssen sich im Allgemeinen keine Sorgen machen, liegen zu bleiben. Der ADAC notiert nur wenige Pannen. Wenn die Helfer doch einmal ausrücken mussten, dann bei Modellen bis zum Baujahr 2012, wo die Batterien keinen Saft mehr hatten. Einen Rückruf gab es Anfang 2012, weil der Ladedrucksensor bei Dieseln der Baujahre 2010 bis 2011 Startprobleme verursachen konnte. Im März 2014 wurden Diesel-Juke des Bauzeitraums November 2009 bis Juli 2010 wegen Problemen am Steuerriemen in die Werkstatt beordert.

Das Design des Juke sticht ohne Frage heraus im Straßenbild. Doch die Form des Crossovers mit kleiner Fahrerkanzel, ausladenden Kotflügeln und knappen Fensterflächen hat auch Nachteile. So ist die Übersicht in alle Richtungen nicht besonders gut, auch das Platzangebot auf der Rückbank ist überschaubar. Das Kofferraumvolumen immerhin wuchs beim Facelift im Sommer 2014 bei den Fronttrieblern von 251 auf 354 Liter.

Die Aggregate des Juke stellen zwischen 69 kW/94 PS und 147 kW/200 PS bereit. Das Diesel-Angebot ist dabei auf eine Variante beschränkt, die 81 kW/110 PS aus 1,5 Litern Hubraum schöpft. Anders als bei den Benzinern gibt es den Diesel nicht in Kombination mit Allradantrieb. Wobei Nissan diese Option auch nur für die starken Ottomotoren mit 140 kW/190 PS und 147 kW/200 PS anbietet und sie immer an ein stufenloses Automatikgetriebe koppelt.

Frühe Benziner wie der Juke 1.6 Visia mit 86 kW/117 PS sind laut Schwacke ab etwa 9150 Euro erhältlich. Dafür bekommt man laut den Marktbeobachtern ein Exemplar von 2010 mit rund 58 000 Kilometern auf dem Tacho. Nicht viel teurer ist ein Juke 1.6 DIG-T Acenta mit ähnlicher Laufleistung desselben Baujahrs. Hier gibt Schwacke 9900 Euro als Richtpreis an. Das ab 2013 erhältliche Einstiegsmodell mit 69 kW/94 PS kostet in der Ausstattung Visia Plus etwa 11 300 Euro (22 000 Kilometer).

Für einen Diesel-Juke von 2010 zahlt man laut Schwacke 11 450 Euro, wenn er die Tekna-Ausstattung hat und rund 85 000 Kilometer auf dem Zähler. Ein Juke 1.5 dCi Visia Plus von 2013 ist mit 12 550 Euro gelistet (36 550 Kilometer). Das Topmodell Juke Nismo mit 147 kW/200 PS, Allradantrieb und stufenloser Automatik kostet noch rund 19 250 Euro (22 000 Kilometer).

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Crossover Nissan Juke ist extravagant und zuverlässig – op-marburg.de