Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Zeitumstellung erhöht Wildunfallgefahr

Durch die Zeitumstellung sind Autofahrer vermehrt in der Dämmerung unterwegs. Dadurch steigt das Risiko für Wildunfälle. Nicht nur bei Waldpassagen gilt Vorsicht - auch an Maisfeldern.
Auch Wildschweine orientieren sich an der Helligkeit und nicht an der Uhrzeit. Daher kann mit der Umstellung auf die Winterzeit das Risiko für Wildunfälle steigen.

Auch Wildschweine orientieren sich an der Helligkeit und nicht an der Uhrzeit. Daher kann mit der Umstellung auf die Winterzeit das Risiko für Wildunfälle steigen.

© Patrick Pleul

Hamburg. Mit der Umstellung auf die Winterzeit (vom 24. auf den 25. Oktober) steigt das Risiko für Wildunfälle. Weil es eher dunkel wird, fahren viele Fahrer in der Dämmerung von der Arbeit nach Hause. Das Problem: Auch Wildtiere sind in dieser Zeit aktiv und kreuzen oft die Straßen.

"Wildtiere tragen keine Uhr", sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Sie behalten ihren Rhythmus bei, da sie sich an der Helligkeit und nicht an der Uhrzeit orientieren. "Damit steigt die Gefahr, mit Wild zu kollidieren, stark an."

Besonders gefährlich seien Waldbereiche und Übergänge von Wald zu Feld, erläutert Münchhausen. "Auch entlang von Maisfeldern gilt es, langsam zu fahren." Die sind häufig die letzten Nahrungsquellen auf den Agrarflächen und damit bei den Wildtieren beliebtes Terrain.

"Speziell unsere großen Säugetiere wie Rot-, Dam-, Schwarzwild und Rehe sind in der Dämmerung unterwegs", erklärt Münchhausen. Die Tiere kommen oft im Rudel daher. Kreuzt eines die Straße, gilt deshalb große Vorsicht. "Weitere können dann folgen", betont der Experte.

In den gefährdeten Gebieten sollten Autofahrer vorsichtig fahren und Wildwechselschilder ernst nehmen. Laub und Nässe auf den Straßen kann zudem den Bremsweg erhöhen. Springt ein Wildtier auf die Straße, bremst man kontrolliert und blendet sein Fernlicht ab.

Ist ein Aufprall nicht zu vermeiden, heißt es: Lenkrad festhalten und nicht ausweichen. "Bäume oder Kollisionen mit dem Gegenverkehr enden oft tragischer als ein Zusammenprall", sagt Münchhausen. Nachdem man die Unfallstelle abgesichert und die Polizei verständigt hat, widmet man sich dem Wildtier. Hat es den Unfall nicht überlebt, ziehen Fahrer es an die Straßenseite.

Ist es verletzt, sollte man es nicht anfassen, erklärt Münchhausen. Denn das Tier kann sich wehren und den Fahrer verletzen. "Sollte das verletzte Wild verschwunden sein, dann merkt man sich die Stelle, an der es weg ist." Das hilft dem Jäger, es aufzuspüren und zu töten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Zeitumstellung erhöht Wildunfallgefahr – op-marburg.de