Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Video schauen bei der Autofahrt kann Versicherungsschutz kosten

Mancher Tuner bietet sie an - die Freischaltung der DVD-Funktion für die Fahrt. Doch Vorsicht: Lässt sich der Fahrer am Steuer mit Bewegtbildern berieseln, steigt das Unfallrisiko.
Gegen einen Film auf der Rückbank ist nichts einzuwenden, in manchen Autos ist dies aber auch auf dem Fahrersitz möglich.

Gegen einen Film auf der Rückbank ist nichts einzuwenden, in manchen Autos ist dies aber auch auf dem Fahrersitz möglich.

© dpa

Hamburg. Und damit droht Ärger mit den Behörden und der Versicherung.

Immer wieder bieten Tuning-Firmen das Freischalten der DVD-Funktion von Multimedia-Systemen im Auto für die Fahrt an. Doch Fernsehen oder Videogenuss am Steuer sind verboten - sofern sie den Fahrer beeinträchtigen. Das legt die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) fest. Darin heißt es: "Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden."

Wer gegen den Passus verstößt, muss nach Einschätzung der Hamburger Verkehrsrechtsanwältin Daniela Mielchen zumindest mit einem Verwarngeld oder gar mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei rechnen. "Allerdings ist der Verstoß im Bußgeldkatalog nicht explizit genannt", sagte Mielchen. Doch könne ein Fahrzeug mit für die Fahrt freigeschalteter DVD-Funktion im Sinne der StVO als "nicht vorschriftsmäßig" gewertet werden, was den Punkt als Strafe zur Folge hätte.

Zudem kann das Fahren bei laufender TV- oder Videofunktion im Falle von Unfällen zu gravierendem Ärger mit der Versicherung führen. "Es gibt Probleme bei der Regulierung des eigenen Schadens und der des anderen", sagte Mielchen. Die Versicherungsgesellschaft könne beim Vollkaskoschutz womöglich zumindest teilweise die Leistung verweigern und außerdem "von einem Mitverschulden oder gar alleinigen Verschulden an dem Unfall ausgehen". Aufgrund der Datenfülle, die Geräte im Auto aufzeichneten, sei der Nachweis "nicht ausgeschlossen" und sogar wahrscheinlich, dass betreffende Geräte während des Unfallzeitpunkts liefen, sagte Mielchen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Video schauen bei der Autofahrt kann Versicherungsschutz kosten – op-marburg.de