Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Schlafender Beifahrer wirkt "ansteckend"

Müdigkeit wirkt ansteckend, deswegen sollten Beifahrer besser munter bleiben und den Fahrer so bei Laune halten. Nimmt die Erschöpfung der Autoinsassen überhand, hilft nur eine ausgiebige Pause.
Gegen Müdigkeit hilft nur eine ausgiebige Pause.

Gegen Müdigkeit hilft nur eine ausgiebige Pause.

© Sebastian Kahnert

Regensburg. Beifahrer sollten bei längeren Autofahrten unbedingt versuchen, wach zu bleiben. Denn wenn sie ein Nickerchen machen, überkommt auch den Fahrer schneller die Müdigkeit, warnt Jürgen Zulley. Er ist Schlafforscher und emeritierter Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg. "Das Risiko, am Steuer einzuschlafen und dadurch zu verunglücken, ist erwiesenermaßen mit einem schlafenden Beifahrer deutlich höher als mit einem wachen, der den Fahrer bei Laune hält."

Warum die Müdigkeit ansteckend wirkt, darüber kann Zulley nur spekulieren. Es sei davon auszugehen, dass die gleichmäßige Atmung eines Schlafenden und dessen Bewegungslosigkeit in bestimmten Situationen eine sehr beruhigende und entspannende Wirkung auf die Menschen in seiner direkten Umgebung hat. Im Auto könne dieser Effekt so stark sein, dass der Fahrer davon regelrecht angesteckt wird. Monotone Autobahnetappen und Fahrten bei Nacht begünstigen das.

Wenn ein Autofahrer auch nur kurz am Steuer einnickt und in den sogenannten Sekundenschlaf fällt, stehen die Chancen denkbar schlecht, den Wagen in der Spur zu halten. Nach Schätzungen des Deutschen Verkehrssicherheitsrats wird jeder vierte tödliche Unfall auf Autobahnen durch Sekundenschlaf verursacht. Macht sich Müdigkeit unter den Mitreisenden breit, sollte der Fahrer alarmiert sein, betont Zulley. Häufiges Gähnen, schwere Augenlider, innere Unruhe und nachlassende Konzentration sind klare Signale, bald einzuschlafen. Dann hilft nur eine ausgiebige Pause.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Schlafender Beifahrer wirkt "ansteckend" – op-marburg.de