Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Gefährlicher Nebel: Erhöhte Unfallrate im Herbst

Nebel kommt im Herbst häufig vor - und häufig kracht es dann leider auch auf den Straßen. Das belegt eine neue Statistik. Die dunklen Herbstmonate sind auf deutschen Straßen besonders gefährlich: Insgesamt 432 Mal hat es im Jahr 2013 im Nebel gekracht.
Gefährlicher Herbst: Etwa 60 Prozent aller Unfälle im Nebel in den Jahren 2009 bis 2013 ereigneten sich zwischen Oktober und Dezember.

Gefährlicher Herbst: Etwa 60 Prozent aller Unfälle im Nebel in den Jahren 2009 bis 2013 ereigneten sich zwischen Oktober und Dezember.

© Uwe Zucchi

Wiesbaden. al hat es im Jahr 2013 im Nebel gekracht. Rund 60 Prozent aller Nebelunfälle der Jahre 2009 bis 2013 ereigneten sich zwischen Oktober und Dezember, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag (4. November) in Wiesbaden mitteilte.

In 320 Fällen traf es die Verkehrsteilnehmer schwer: 458 Menschen wurden verletzt, 11 davon starben. Ein Sachschaden entstand bei 112 der durch Nebel bedingten Unfälle.

Am gefährlichsten ist die Sichtbehinderung der Statistik zufolge auf Landstraßen. Dort passierten von 2009 bis 2013 im Durchschnitt zwei Drittel aller Unfälle. Schuld daran ist dem Statistischen Bundesamt zufolge vor allem die erhöhte Geschwindigkeit. Jeder dritte Fahrer war demnach zu schnell unterwegs.

Sehen und gesehen werden: Das garantiert bei Nebel zudem die richtige Fahrzeugbeleuchtung. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) erklärt, was sinnvoll und vorgeschrieben ist:

- Schon bei leichtem Nebel sollten Autofahrer das Abblendlicht einschalten. Das Tagfahrlicht reicht nicht aus, weil der Wagen dann am Heck unbeleuchtet ist. Auf die Lichtautomatik, mit der einige Autos ausgerüstet sind, ist nicht immer Verlass: Diese aktiviert das Abblendlicht bei Nebel womöglich zu spät oder gar nicht.

- Die Nebelschlussleuchte darf erst eingeschaltet werden, wenn die Sichtweite weniger als 50 Meter beträgt. Das rote Schlusslicht strahlt bis zu 30 Mal heller als die Rückleuchten und kann nachfolgende Fahrer blenden, wenn es nur leicht nebelig ist. Bei weniger als 50 Metern Sicht darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden. Um die Sichtweite abzuschätzen, helfen die Leitpfosten am Straßenrand, die in der Regel einen Abstand von 50 Metern haben.

- Wer zusätzliche Nebelscheinwerfer am Auto hat, verschafft sich damit bessere Sicht. Das Fernlicht bewirkt das Gegenteil: Die Wassertröpfchen im Nebel reflektieren das grelle Licht - der Fahrer blendet sich mit dem Fernlicht selbst.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Gefährlicher Nebel: Erhöhte Unfallrate im Herbst – op-marburg.de