Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Fahrradhelme im Test: Nur 3 Modelle überzeugen wirklich

Viele Fahrradhelme schützen den Kopf bei einem Aufprall zu wenig. Das ist das Ergebnis eines Tests der Stiftung Warentest. Überprüft wurden 18 Fahrradhelme zum Preis von 16 bis 120 Euro ("test"-Ausgabe 8/2015).
Der Nutcase Street Gen3 hat zwar gute Dämpfeigenschaften und einen guten Magnetverschluss, ist aber etwas schwer. Deshalb Platz 3 für dieses Modell.

Der Nutcase Street Gen3 hat zwar gute Dämpfeigenschaften und einen guten Magnetverschluss, ist aber etwas schwer. Deshalb Platz 3 für dieses Modell.

© Stiftung Warentest

Berlin. Alle Modelle haben nach Einschätzung der Prüfer Schwächen beim Schutz der Schläfenpartie. Lediglich 3 Helme bewerteten die Prüfer als "gut", 13 Modelle sind "befriedigend", 2 weitere nur "ausreichend". Die Note "sehr gut" gab es gar nicht.

Testsieger ist der Melon Urban Active zum Preis von 70 Euro, der über eine gute Stoßdämpfung und eine akzeptable Lüftung verfügt. Danach folgt der 80 Euro teure Ked Crom, der leicht zu handhaben ist und Stöße gut dämpft. Das Modell Nutcase Street Gen3 für 80 Euro ist vergleichsweise schwer, landet wegen seiner guten Dämpfeigenschaften und einem guten Magnetverschluss aber auf dem dritten Platz.

Mit lediglich 3 von 18 gut bewerteten Helmen fällt die Bilanz der Tester beim aktuellen Test dürftig aus. Im Jahr 2012 erhielten noch 9 von 16 Modellen dieses Urteil, was jedoch nicht bedeutet, dass die Sicherheit der Helme nachgelassen hat. Die Prüfer haben den Aufpralltest eigenen Angaben zufolge verschärft. So wurden die Modelle auf einen Norm-Prüfkopf gesetzt, der mit Geschwindigkeiten von 21,6, 19,5 und 16,5 Kilometern pro Stunde auf einen flachen und kantigen Stahlsockel aufschlägt.

Neben der Widerstandsfähigkeit überprüften die Experten die Helme auch auf Hitzebeständigkeit, Handhabung und Komfort sowie Schadstoffe. Grundsätzlich sollten Radfahrer beim Helmkauf prüfen, ob das Modell richtig sitzt. Er passt genau, wenn der Kopf nach dem Aufsetzen nur an den gepolsterten Stellen die Helmschale berührt. Der Riemen darf außerdem nicht gegen den Hals drücken, die Gurtbänder laufen am besten mit einer Fingerbreite unter dem Ohr zusammen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Fahrradhelme im Test: Nur 3 Modelle überzeugen wirklich – op-marburg.de