Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Die neuen E-Autos aus Paris

Die Tesla zu teuer und die bezahlbaren Autos kaum ein paar Kilometer gefahren, schon müssen sie wieder an die Steckdose. Auf dem Pariser Salon stehen ein paar Autos, die der Elektromobilität mit günstigeren Kosten und mehr Reichweite den Durchbruch bringen könnten.
Elektrohoffnung von VW: Der 4,10 Meter lange Viersitzer mit 125 kW/170 PS und 160 km/h Spitze soll bis zu 600 Kilometer Reichweite bieten. Foto: Thomas Geiger

Elektrohoffnung von VW: Der 4,10 Meter lange Viersitzer mit 125 kW/170 PS und 160 km/h Spitze soll bis zu 600 Kilometer Reichweite bieten. Foto: Thomas Geiger

Paris. Es ist eine einfache Formel, aber sie zu knacken ist bislang partout nicht gelungen: "Das Problem des Elektroautos heißt R-I-P", sagt Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch-Gladbach und übersetzt das mit Reichweite, Infrastruktur und Preis.

Nur wenn Akkufahrzeuge 400 bis 500 Kilometer fahren können, wenn man sie an vielen Stellen schnell aufladen kann und wenn der Preis vergleichbar ist mit Verbrennungsmodellen, können Elektroautos erfolgreich ein, sagt der Professor.

Während die Autoindustrie an der Infrastruktur nur bedingt etwas drehen kann und sich zuletzt vor allem von den Start-ups aus dem Silicon Valley vorführen lassen musste, sind die etablierten Hersteller wenigstens bei der Produktplanung offenbar aufgewacht. Auf dem

Pariser Automobilsalonjedenfalls zeigen sie noch bis zum 16. Oktober eine Reihe von neuen Modellen, die bei den Faktoren "R" und "P" deutliche Fortschritte versprechen.

Die größte Aufmerksamkeit generiert dabei VW mit der Designstudie I.D., die zum Ende des Jahrzehnts ohne große Änderungen in Serie gehen soll. Dann soll er etwa um die 30 000 Euro kosten. Dass der 4,10 Meter lange Viersitzer mit 125 kW/170 PS und 160 km/h Spitzentempo bis zu 600 Kilometer Reichweite bieten und trotzdem nur so viel kosten soll wie ein vergleichbarer Golf, liegt an einer grundlegend neuen Architektur, sagt Christian Senger, der bei den Wolfsburgern die Entwicklung dieses Modularen Elektro-Baukastens (MEB) verantwortet. Der ist ohne Verbrenner-Option konstruiert.

Auch der Geländewagen Mercedes Generation EQ mit dem Format des GLC, der aalglatten Karosserie und dem futuristischen Grill nutzt eine sogenannte "Purpose-Build"-Architektur. Ein oder zwei Motoren mit Leistungen von zusammen bis zu 300 kW/408 PS, Reichweiten von 500 Kilometern und Preise auf dem Niveau eines entsprechenden Mercedes GLC machen den EQ zum ersten elektrischen Mercedes ohne Einschränkungen, sagten die Entwickler.

Dritter im Bunde ist der neue Massenstromer Opel Ampera-e, der nach Angaben von Opel-Chef Karl Thomas Neumann ebenfalls über 500 Kilometer weit kommt und dabei genau wie VW oder Mercedes in ihrer jeweiligen Liga ein bezahlbares Auto werden soll. Preise nennt Neumann noch nicht. "Doch der Ampera-e wird kein Luxusspielzeug und für eine Öko-Elite", stellt er in Aussicht. Und: Das Modell steht bereits ab Mai bei den Händlern.

Ganz tatenlos müssen VW und Mercedes die Hessen allerdings nicht davon surren lassen. Sie optimieren ihre aktuellen Elektro-Umbauten noch einmal. Der E-Golf bekommt laut VW-Markenchef Herbert Diess einen neuen Akku für bis zu 300 Kilometer Reichweite. Bei Daimler geht der Elektro-Antrieb für den Smart mit 160 Kilometern Aktionsradius in die nächste Runde und wird nun erstmals in drei Karosserievarianten angeboten, sagt Markenchefin Annette Winkler.

Einen Akku-Traum hingegen zeigt Elektropionier Renault: Denn selbst Designchef Laurens van den Acker macht keinen Hehl daraus, dass sich einen 257 kW/350 PS starken und über 250 km/h schnellen Strom-Sportler wie den Trezor weder Renault selbst noch die gemeinen Renault-Kunden je werden leisten können. "Aber man wird ja wohl mal träumen dürfen", rechtfertigt der Designer seinen Überflieger. Anders als die Manager bei Daimler oder VW hat er aber gut reden: Während sich die elektrischen Hoffnungsträger dort noch als Studien zeigen, sind E-Autos wie der Zoe hier bereits in der Serie und auf der Straße - und schaffen nach dem Update zum Salon mittlerweile 400 Kilometer.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Die neuen E-Autos aus Paris – op-marburg.de