Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Autoverkauf an Händler: 50 Prozent Abschlag können fair sein

Wer seinen Gebrauchten an einen Händler verkaufen will, muss gewisse Abschläge in Kauf nehmen. Die Höhe hängt entscheidend vom Wert des Autos ab.
Autohändler verdienen erst durch den Weiterverkauf. Doch mit viel Abschlag müssen private Verkäufer rechnen?

Autohändler verdienen erst durch den Weiterverkauf. Doch mit viel Abschlag müssen private Verkäufer rechnen?

© Daniel Naupold

Stuttgart. Beim Verkauf an einen Händler müssen Autobesitzer mit Abschlägen rechnen. Denn Händler verdienen erst durch den Weiterverkauf. Ein Einkaufspreis unter Verkaufswert sichert ihnen Gewinn. Doch wie viel Marge ist fair?

Das hängt unter anderem vom Wert des Autos ab, sagt Gunnar Beer vom Auto Club Europa (ACE). Die prozentuale Spanne nimmt etwa in dem Maße ab, wie der Wert des Wagens steigt, nennt Beer eine Faustregel.

Im günstigen Bereich unter 3000 Euro beispielsweise seien Margen von 50 Prozent nicht ungewöhnlich hoch. Ein Einkauf für etwa die Hälfte des Verkaufswerts wäre durchaus legitim. Bei teureren Autos sind solche Margen dagegen übertrieben. Auch Marktbeobachter

Schwacke bestätigt diese Faustformel. Das sei grundsätzlich richtig, erklärt das Unternehmen. Die Marge sinke mit der Höhe des Verkaufspreises.

Außerdem ist wichtig, ob der Händler das Fahrzeug voraussichtlich zeitnah weiterverkaufen kann. Das ist zum Beispiel bei einem Cabrio im Winter in der Regel nicht der Fall. "Mit längerer Standzeit sinkt der Verkaufswert", sagt Beer. Diese Argumente wird der Händler bringen, um den Preis zu drücken. Da sei Verhandlungsgeschick gefragt.

Für die Verhandlungen sollten man den Wert seines Autos realistisch einschätzen können. Eine grobe Schätzung liefert ein Preisvergleich auf Auto-Onlinebörsen wie mobile.de und autoscout24.de. Dienstleister Schwacke bietet online eine kostenpflichtige Bewertung an. Schwacke gibt den Händlereinkaufs- und Händlerverkaufspreis an. Bei Verkäufen an Privatleute sei der Verkaufspreis maßgeblich, bei Händlern müssen sich Autobesitzer dagegen am Einkaufspreis orientieren.

Problem der Online-Bewertung: Der Ist-Zustand des Autos wird nicht berücksichtigt. Das leisten nur Sachverständigen-Gutachten, wie sie etwa Prüforganistationen und Autoclubs anbieten. Diese kosten jedoch einiges: Der

ADAC zum Beispiel veranschlagt für Nicht-Mitglieder je nach Standort 89 bis 110 Euro, der

Tüv Süd 125 bis 150 Euro.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech







  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Autoverkauf an Händler: 50 Prozent Abschlag können fair sein – op-marburg.de