Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Auch in engen Parkhäusern sind Markierungen verbindlich

Nicht jedes Auto passt in jedes Parkhaus. Doch stets gilt: Die Markierungen auf dem Boden müssen beachtet werden. Wenn ein Auto über die weiße Linie ragt, behindert es womöglich andere.
Wenig Platz: Der Fahrer dieses Transporters hat sein Fahrzeug dennoch korrekt geparkt.

Wenig Platz: Der Fahrer dieses Transporters hat sein Fahrzeug dennoch korrekt geparkt.

© Boris Roessler

Stuttgart. Und das kann teuer werden.

Die Autos werden stetig länger und breiter, doch Parkhäuser wachsen nicht mit. Dennoch kann es für Autofahrer rechtliche Konsequenzen haben, wenn sie ihr Fahrzeug in einem Parkhaus so abstellen, dass es über die Stellplatzbegrenzung ragt. Laut dem Auto Club Europa (ACE) ist es sogar möglich, dass Schadenersatzansprüche auf den Fahrer zukommen. Das gilt zum Beispiel, wenn ein anderer Fahrer wegen des überstehenden Autos nicht ausparken konnte, deshalb nachweislich einen Termin versäumt hat und finanzielle Einbußen hinnehmen musste.

Rein rechtlich handelt es sich laut ACE um eine Ordnungswidrigkeit, wenn das Fahrzeug nicht korrekt in den Markierungen steht. Entsprechend könne es auch abgeschleppt werden. Dabei könne sowohl der Betreiber des Parkhauses tätig werden, als auch ein Verkehrsteilnehmer, der sich behindert fühlt. Wer den Abschlepper ruft, müsse jedoch in Vorleistung treten.

Neben dem Parken kann auch das Fahren in engen Parkhäusern zur Herausforderung werden. Und es kann durch zu enge Durchfahrten oder durch zu steile Rampenwinkel zu Schäden kommen. Ob hier allerdings der Parkhausbetreiber haftet, sei immer eine Frage des Einzelfalls, so der ACE. So müsse das Parkhaus grundsätzlich bestimmte Standards erfüllen, und der Betreiber muss gegebenenfalls vor engen Durchfahrten und ähnlichen Risiken warnen.

Andererseits könne aber auch den Geschädigten ein Verschulden treffen. Je nach der Situation vor Ort und dem Verhalten des Fahrers könne ihn auch die alleinige Schuld treffen, wenn er die Gefahr hätte erkennen können. In jedem Fall ist ein etwaiger Schaden dem Parkhausbetreiber anzuzeigen. Denn auch in Parkhäusern gilt, dass Unfallflucht strafbar ist.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Auch in engen Parkhäusern sind Markierungen verbindlich – op-marburg.de