Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Auto

Apples Auto-Gerüchte scheuchen PS-Industrie auf

Baut Apple in absehbarer Zeit Autos? Bisher gibt es dafür weder eine Bestätigung, noch einen Zeitplan und keine Details. Doch allein die Möglichkeit versetzt die Industrie in Aufregung.
Die Automobilbranche ist in heller Aufregung: Werkelt Apple etwa an einem Auto mit Elektroantrieb?

Die Automobilbranche ist in heller Aufregung: Werkelt Apple etwa an einem Auto mit Elektroantrieb?

© Felix Kästle

Genf. Auf dem

Autosalon in Genf (5. bis 15. März) sind die Auto-Pläne des US-Riesen das Gesprächsthema. Viele Konzernlenker geben sich zwar betont gelassen. Sorglos aber ist niemand. "Wir wissen genau, dass, wenn man den ersten Platz in der Champions League hat, man keine Sekunde schlafen darf", sagt der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. "Es hängt alles von unserer Innovationskraft ab."

 

Das sieht auch BMW-Chef Norbert Reithofer so. Früher sei auf mechanischen Schreibmaschinen geschrieben worden. Dann habe die Schreibmaschinenindustrie eine riesige Innovation erreicht: die elektrische Schreibmaschine. "Und dann haben völlig andere Unternehmen die PCs auf den Markt gebracht, dann Laptops auf den Markt gebracht und auf den schreiben wir heute." Auch die Autobranche sei nicht sicher davor, dass andere Spieler auftauchen. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass in Zukunft Wettbewerber Autos bauen, die bisher nicht am Markt waren", sagte Reithofer in Genf.

Gerade der anhaltende Trend zur Digitalisierung, Vernetzung oder dem automatisierten Fahren locke Unternehmen wie Google, Apple oder andere. "Wir müssen diese Unternehmen sehr ernst nehmen", sagte Reithofer. Allerdings sei der Fahrzeugbau sehr komplex - von der Entwicklung über die Produktion bis hin zum Händlernetz und dem Ersatzteilgeschäft. "Das darf man nicht vergessen." Und Firmen wie BMW hätten ein Pfund: "Wir sind im Automobilbau top."

Für neue Spieler in der komplexen Autobranche gebe es viele Hausaufgaben zu machen, sagte auch Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. "Man muss zwei, drei Jahre entwickeln - auch wenn man Apple heißt." Und diverse Fabriken braucht es auch, um die Märkte im großen Stil aufzumischen. Aber diese Infrastruktur könnte Apple auch kaufen.

Mit 178 Milliarden US-Dollar (159 Mrd Euro) in der Kasse könnte der Konzern theoretisch fast jeden Autobauer der Welt mit seinem Produktionsnetz übernehmen. Der Börsenwert von Ford etwa beträgt derzeit rund 57 Milliarden Euro. "Es ist schon Drohpotenzial genug wegen der schieren Größe dieser Unternehmen", sagte Pieper. Er sieht die Autopläne der IT-Riesen derzeit aber noch als "Versuchsballon".

Google hat bereits ein selbstfahrendes Auto vorgestellt. Was Apple plant, ist unbekannt. Berichten zufolge werkelt der Konzern unter dem Projektnamen "Titan" an den Plänen. Ein Team aus mehreren hundert Leuten arbeite abgeschieden an einem Auto mit Elektroantrieb. Ob es wirklich so kommt, ist unklar. "Das sind sehr seriöse Häuser - wenn die etwas planen, machen die auch was", sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne in Genf. Reithofer will über mögliche Apple-Pläne nicht spekulieren. Aber: "Apple ist eine sehr, sehr, sehr starke Marke."

Und auch ohne Apple-Auto ringt die Branche um die Zukunft. Alternative Antriebe, Abgasgrenzwerte, eine schwindende Autobegeisterung bei jungen Kunden, Digitalisierung, Vernetzung, selbstfahrende Autos - die Liste der Baustellen ist lang. Bleiben Autos technische und emotionale Produkte, die viel Geld bringen? Oder werden Apple oder Google künftig mit der Software das neue Herz von Autos liefern? Oder gleich die Autos mit?

Didier Leroy, Europa-Chef des derzeit weltgrößten Autobauers Toyota, machte in Genf klar: "Wir wollen nicht nur der Lieferant einer leeren Kiste sein." Ob er denn das Risiko sehe, dass es so kommen könne? "Das hängt von den Kunden ab, was die unter Mobilität und Auto verstehen." Angst vor Apple habe er nicht. Aber: "Sie können sehr harte Konkurrenten in einigen Bereichen sein."

Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt nicht, dass die Autobranche irgendwann nur noch Zulieferer für Internet-Konzerne sein wird. "Wir haben momentan die gesamte Wertschöpfungskette in unserer Hand", betonte er in Genf. Vor den Veränderungen habe er keine Angst. "Das kann uns nur stärker machen." Auch VW-Chef Martin Winterkorn sieht eher Chancen als Risiken: Er sei sich sicher, dass Autos dadurch bei jungen Menschen mehr Akzeptanz finden werden. "Auch wenn es Sie vielleicht überrascht: Ich begrüße ausdrücklich das Engagement von Apple, Google & Co beim Thema Automobil."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Auto – Apples Auto-Gerüchte scheuchen PS-Industrie auf – op-marburg.de