Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Luftverkehr

Wirbelschleppen: Al-Wazir will Sicherungszonen ausweiten

Nach einem erneuten Wirbelschleppen-Vorfall am Frankfurter Flughafen will die Landesregierung die Sicherungszonen ausweiten. Künftig soll der Flughafenbetreiber Fraport auf Verlangen von Eigentümern noch mehr Häuserdächer sichern.
Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünren).

Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünren).

© Frank Rumpenhorst/Archiv

Wiesbaden. Der Schutz der Bevölkerung in Flörsheim und Raunheim habe höchste Priorität, erklärte der Grünen-Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Montag in Wiesbaden.

Am Wochenende waren in Raunheim erneut durch Wirbelschleppen eines landenden Flugzeugs Schäden an Dächern von zwei Reihenhäusern entstanden, die nicht zu den "Vorsorgezonen" gehören. Die Regierung bereite eine Planergänzung vor, teilte Al-Wazir mit. Fraport werde im Rahmen des Verfahrens angehört.

Man werde einen entsprechenden Vorschlag selbstverständlich prüfen, sagte dazu ein Sprecher des Unternehmens. Das Areal westlich des größten deutschen Flughafens sei aber grundsätzlich ausreichend definiert und eines der größten im internationalen Luftverkehr.

Nach einem Planergänzungsbeschluss vom Mai 2013 können Anwohner von Fraport in einer bestimmten Zone der Einflugschneise verlangen, dass die Ziegel ihrer Dächer geklammert werden. Betroffen sind davon bis zu 3000 Dächer in den Städten Flörsheim, Raunheim und auch in Teilen von Neu-Isenburg. Das Unternehmen muss dafür einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag aufwenden.

Luftverwirbelungen landender Maschinen beschädigen seit Jahren immer wieder Dächer. Früher hatte Fraport diese Schäden den Eigentümern ersetzt. Nachdem sich im Zuge der 2011 eröffneten Landebahn die Klagen häuften, hatte im vergangenen Jahr die damalige schwarz-gelbe Regierung den Flughafenbetreiber zur Sicherung von Dächern verpflichtet. Al-Wazirs Ministerium hatte nach einem jüngsten Vorfall im April bereits angekündigt, man werde eine Ausweitung der Sicherungszonen überprüfen.

Die SPD-Opposition sprach von einem überfälligen Schritt. Flörsheim versuchte sogar deswegen, ein Landeverbot für schwere Flugzeuge zu erreichen. Doch damit scheiterte die Gemeinde im Eilverfahren vor dem Kasseler Verwaltungsgerichtshof Ende Juli vergangenen Jahres. Allerdings ist das Hauptsacheverfahren noch nicht entschieden. Die Richter räumten in ihrem Beschluss auch ein, dass die Gefahr durch Luftverwirbelungen deutlich höher sein könne, als Fraport in einem Gutachten annehme.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Luftverkehr – Wirbelschleppen: Al-Wazir will Sicherungszonen ausweiten – op-marburg.de